News & Insights

Der TOYS & GAMES Report - das Fachmagazin für Entscheider*innen aus Toys, Licensing und Entertainment. 

Nachrichten, Trends, Cases, Analysen und Interviews aus der Branche und aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Ich bin eine Werbung. Klick mich an.

KOSMOS Experimentierkasten "Cyborg Hand" gewinnt "SILVER Play for Change Award"

| 12.10.2021 | Der KOSMOS Experimentierkasten "Cyborg Hand" ist bei den Play For Change Awards von Toy Industries of Europe (TIE) mit dem Silver Award in der Kategorie "Future Skills" ausgezeichnet worden. Mit dem Experimentierkasten "Cyborg Hand" erforschen Kinder ab 10 Jahren das Thema Hydraulik mithilfe einer mechanischen Roboter-Hand. In der Kategorie "Future Skills" werden Produkte oder Initiativen ausgezeichnet, die spielerisch die Kompetenzen der Zukunft fördern. KOSMOS erhält in dieser Kategorie den Silver Award für seinen Experimentierkasten "Cyborg Hand". Der Experimentierkasten wurde von KOSMOS zusammen mit seinem internationalen Partner CIC entwickelt. 

 

Mit dem KOSMOS Experimentierkasten "Cyborg Hand" bauen Kinder ab 10 Jahren ein eigenes mechanisches Exo-Skelett zusammen. Ist die Roboterhand fertig, wird sie über der eigenen Hand getragen. Die Bewegungen des Trägers werden hierbei hydraulisch, also nur über den Druck von Wasser, übertragen. 

Die Jury lobte den Ansatz, Kinder auf spielerische Art und Weise an die Hydraulik heranzuführen. Auch der mechanische Charakter der Cyborg-Hand und die offenen Spielmöglichkeiten wurden positiv beurteilt. Zudem wurde das umfangreiche Anleitungsheft hervorgehoben, das viel Hintergrundwissen bietet. 

 

"Wir freuen uns sehr über diese wichtige Auszeichnung des europäischen Spielzeugverbandes", so Heiko Windfelder, Verlagsleitung Spielware bei KOSMOS. "Der Play for Change Award unterstützt unsere Vision, Kinder mit unseren Produkten stärker zu machen." 

 

Play for Change Awards zum zweiten Mal vergeben 

Im Jahr 2021 wurden die Play For Change Awards vom Dachverband der europäischen Spielwarenhersteller, Toy Industries of Europe (TIE), zum zweiten Mal vergeben. In den drei Kategorien Empowerment, Sustainability und Future Skills wurden in diesem Jahr über 80 Spielzeuge und Initiativen eingereicht. TIE hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Wert des Spielens zu fördern und sich für die Bedeutung von Spielzeug für die Entwicklung von Kindern einzusetzen. Der Fokus des Verbands liegt auf dem Thema Spielzeugsicherheit, doch auch Punkte wie Nachhaltigkeit und ethische Herstellung spielen eine große Rolle. Mitglieder im Verband sind nationale Spielwarenverbände, Spielzeughersteller und assoziierte Organisationen wie etwa die Spielwarenmesse. Kosmos

Warum Unternehmen nicht auf Business Messaging verzichten sollten

| 12.10.2021 | In einer bevölkerungsrepräsentativen Studie untersucht das ECC KÖLN in Zusammenarbeit mit LINK Mobility, welche Rolle Messenger-Dienste wie SMS, WhatsApp und Google Messages (RCS) für Unternehmen in der Kommunikation mit Kund:innen spielen. Fazit: Ohne Business Messaging werden Unternehmen ihre Kundschaft zukünftig nur erschwert erreichen.

 

Unternehmen kommunizieren zunehmend digital über das Smartphone mit ihren Kund:innen. Diese Entwicklung wurde nicht zuletzt auch durch die Coronapandemie und das damit veränderte Einkaufsverhalten beschleunigt. Aber welche Kanäle werden von Unternehmen und deren Kundschaft bevorzugt und welche Motive spielen bei der Nutzung die größte Rolle? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die neue Studie des ECC KÖLN in Zusammenarbeit mit LINK Mobility. Hierfür wurden 500 Konsument:innen bevölkerungsrepräsentativ zu Nutzung von und Interesse an Messenger-Diensten befragt.

 

Kein Messenger, keine Kund:innen?

Ohne Messenger werden Unternehmen ihre Kundschaft in Zukunft nur schwer erreichen. Knapp die Hälfte der Konsumentinnen und Konsumenten (48 %) nutzt bereits heute Business Messaging via SMS oder Google Messages (RCS) nicht nur privat, sondern auch, um mit Unternehmen zu kommunizieren. Aber auch Messenger-Dienste (WhatsApp und Telegram) sowie Social Messenger (Facebook Messenger oder Instagram) sind bei 37 Prozent bzw. 26 Prozent der Befragten beliebt, um mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Rund 85 Prozent der befragten Konsument:innen haben (noch) via E-Mail Kontakt zu Unternehmen. Für die Zusendung wichtiger oder sensibler Daten wird die neutrale SMS präferiert. Bei aktiver Kontaktaufnahme mit multimedialen Inhalten, wie beispielsweise individuellen Produktempfehlungen oder -beratungen, können WhatsApp und RCS punkten. Insgesamt können sich zwei Drittel der Befragten (66 %) vorstellen, via Messenger mit einem Unternehmen zu kommunizieren und einen Kauf zu planen.

 

„Das Smartphone ist heutzutage immer und überall dabei und Unternehmen bleiben nur relevant, wenn sie direkt auf die Smartphonebildschirme kommen.Messenger, insbesondere Business Messaging, erhalten immer mehr Zuspruch und bieten Unternehmen immenses Potenzial bei der Kundenkommunikation. Ohne Messenger werden viele Kund:innen in Zukunft vermutlich nicht mehr zu erreichen sein“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH KÖLN, zu den Ergebnissen der Studie.

 

Zeitersparnis und Convenience im Fokus

Häufig erwarten Kund:innen schon heute Conversational Commerce – und zwar immer und überall. Kleine Pausen oder Wartezeiten werden genutzt, um Bestellungen zu tätigen, Termine zu buchen oder Kontakt zum Kundenservice aufzunehmen. Vor allem Befragte unter 30 Jahren möchten ihre Anliegen häufig ausschließlich per Chat mit einem Unternehmen abwickeln. Die zeitliche und örtliche Flexibilität spielt hierbei eine große Rolle: Während knapp zwei Drittel der Kund:innen (64 %) eine Antwort des Unternehmens innerhalb einer Stunde erwarten, ist eine Antwortzeit von mehr als einem Tag für 88 Prozent bereits nicht akzeptabel. Der digitale Austausch von Unternehmen mit Kund:innen muss daher gekonnt und professionell ablaufen: Verifizierungen, eine schnelle Reaktionszeit und persönliche Kommunikation werden von Kund:innen mittlerweile vorausgesetzt.

 

Mit Messaging bei jedem Schritt in der Customer Journey dabei

Unternehmen müssen sich in jeder Phase der Customer Journey ansprechbar und unterstützend zeigen. Durch Messenger sind Unternehmen bei jedem Abschnitt der Journey für Kund:innen greifbar. So haben Unternehmen die Chance, Kund:innen bestmöglich auf ihrem Weg zum Kauf zu unterstützen. Für die Zukunft sind für die Befragten insbesondere Use Cases im Rahmen des Kundenbeziehungsmanagements bzw. Vertriebs von Unternehmen denkbar: Rund ein Drittel (33 %) sehen Terminbuchungen als besonders interessant an. Doch was bedeutet das für Unternehmen? Unternehmen müssen zukünftig die Customer Journey über Messenger-Kanäle ganzheitlich begleiten. Denn Unternehmen, die Messenger oder Chat als Kontaktmöglichkeiten anbieten, zeigen sich offen für Kommunikation und die Anliegen ihrer Kund:innen und agieren damit kundenzentriert. Dadurch ergeben sich schlussendlich auch erweiterte Marketingmöglichkeiten.

 

„Die Studienergebnisse spiegeln eine Realität wider, in der das Messaging einen unverzichtbaren Teil der modernen Unternehmenskommunikation darstellt. Die Entwicklung, die dazu geführt hat, konnten wir bereits in den vergangenen Jahren beobachten: Vor allem im Bereich CRM & Operations ist der Kontakt zum Unternehmen via Smartphone mittlerweile etabliert. Besonders viel Potenzial besteht aus Kundensicht im Commerce-Bereich“, so Christian C. Waldheim, Managing Director bei LINK Mobility DACH. EEC KÖLN

„RTL – Wir helfen Kindern“: Maik Meuser ist Projektpate 2021

RTL-Klimaexperte Maik Meuser besucht die Elbkinder-KITA Foto: RTL Deutschland / Hendrik Lüders
RTL-Klimaexperte Maik Meuser besucht die Elbkinder-KITA Foto: RTL Deutschland / Hendrik Lüders

| 12.10.2021 | Leela lebt in der Region Tharparkars in Pakistan. Zur Schule gehen kann die Achtjährige nur sehr unregelmäßig, denn die Kleine muss für ihre achtköpfige Familie Wasser holen – stundenlang, eimerweise aus verschiedenen Brunnen in der Umgebung. „Manchmal muss Leela zu mehreren Brunnen laufen, weil viele ausgetrocknet sind. Sie wohnt in einer Wüstenregion in Pakistan, die durch den Klimawandel stark betroffen ist. Es gibt immer weniger Wasser. Das Grundwasser sinkt immer weiter ab – und das wird in den kommenden Jahren durch die Erderwärmung immer schlimmer. Daher ist es so wichtig, dass wir ihr jetzt helfen“, erklärt RTL-Klimaexperte Maik Meuser bei einem Besuch in der Elbkinder- Kita Eddelbüttelstraße. Der Journalist zeigt den Kindern Aufnahmen der zierlichen Leela beim mühsamen Schleppen des schweren Wassereimers. Dass Wasser nicht aus dem Hahn kommt, ist für die staunenden Kita-Kinder unvorstellbar – und das obwohl sie schon sehr viel über den Klimawandel, Nachhaltigkeit und Umweltschutz wissen. Die Elbkinder-Kita beteiligt sich an den Bildungsprojekten KITA21+ und KLIMAfuchs der S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung. Jeden Tag lernen die Kinder wie man sich gesund und nachhaltig ernährt, wie sie im Alltag Abfall vermeiden und Ressourcen einsparen können. Das Schicksal von Leela geht allen nahe. „Leelas Alltag ist nicht nur sehr beschwerlich, sondern darf so keinem Kind auf der Welt zugemutet werden. Sie braucht eine Zukunftsperspektive durch Bildung!“, erklärt Maik Meuser, der sich als Pate von „RTL – Wir helfen Kindern“ dafür einsetzt, dass sich zum einen der Klimawandel verlangsamt und zum anderen, dass Kindern, die bereits an den Folgen der Erderwärmung leiden, geholfen wird. Gemeinsam mit „terre des hommes“ und S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung soll dies mit den Spenden aus dem RTL-Spendenmarathon 2021 umgesetzt werden. Mit akuter Hilfe in den vom Klimawandel betroffenen Regionen und Bewusstseinsbildung für den Klimaschutz in Deutschland– auch in sozial benachteiligten Quartieren - soll schnell und nachhaltig geholfen werden.

 

„Bessere Lebensbedingungen in der Zukunft für unsere Kinder in Deutschland und Pakistan. Helfen Sie mit, dass unsere Kinder Klimaretter werden und dass Leela dank solarbetriebener Brunnenbohrsystemen jeden Tag zur Schule gehen kann! Bitte spenden Sie!“, appelliert der dreifache Familienvater, der bereits jeden Tag mit seinen eigenen Kindern einen umweltbewussten Alltag lebt. Der 45-Jährige ist überzeugt, dass das ein richtiger und sehr wichtiger Weg ist: „Kinder sind die großartigsten Menschen der Welt. Sie haben das, was uns Erwachsenen oft fehlt: Neugier. Sie wollen alles wissen und saugen jede Information wissbegierig auf. Je früher sie also Impulse bekommen, je früher sie mitbekommen, dass es anderen Kindern nicht so gut geht, dann machen sie sich Gedanken. Und wenn diese Welt etwas braucht, dann Menschen, die sich Gedanken machen. Die Kinder lernen ganz früh Verantwortung für den Planeten, die Umwelt und sich selbst zu übernehmen. Sie wissen, man muss nicht immer alles neu kaufen, man kann vieles selber machen, es muss nicht alles verpackt sein, welches Gemüse kommt aus der Region und welches nicht. Gerade in Familien, in denen die Eltern nicht in der Lage sind ihnen Informationen zu einem nachhaltigen Leben mit auf den Weg zu geben, ist es umso wichtiger, dass die Kinder diese Impulse ganz früh in der Kita oder Schule bekommen und mit nach Hause in ihre Familien tragen.“

 

Hintergrund

terre des hommes: Zugang zu Bildung und sauberem Wasser

Angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung und des Strebens nach einem möglichst hohen Lebensstandard in Verbindung mit einer zunehmenden globalen Vernetzung sowie technischem und wissenschaftlichem Fortschritt steigt die globale Wirtschaftsleistung permanent an. Dies hat zu einem zunehmenden und von Menschen verursachten Einfluss auf die gesamte Biosphäre geführt, die den Umweltschutz immer wichtiger werden lässt. Der Klimawandel verändert die Welt, in der wir leben, mit vielfältigen Auswirkungen und hat weltweite Effekte auf Natur, Gesellschaft und Wirtschaft und unser tägliches Leben: u.a. schmilzt das Eis der Polkappen ab, der Meeresspiegel steigt, in einigen Regionen kommt es häufiger zu extremen Wetterereignissen und zunehmenden Niederschlägen, während andernorts verstärkt extreme Hitzewellen und Dürren auftreten.

 

So führt der fortschreitende Klimawandel u.a. in der Region Tharparkars in Pakistan zu extremer Trockenheit und Wasserknappheit und gefährdet die Lebensgrundlagen vieler Familien, Kinder und Jugendlicher. Der mangelnde Zugang zu Wasser stellt eines der Hauptprobleme der Bevölkerung dar. Knappes und kontaminiertes Grundwasser dient mehr oder weniger als einzige Wasserquelle für Mensch und Tier. Viele Kinder können nicht zur Schule gehen, weil sie täglich kilometerweit laufen müssen, um Wasser für die Familien zu holen. Die Kinderhilfsorganisation terre des hommes sorgt in der Region Tharparkars dafür, dass Leela und andere Kinder zur Schule gehen können, statt Wasser zu schleppen: Mit den Spenden aus dem RTL-Spendenmarathon 2021 sollen die Wasserversorgung und die Bildungssituation für Kinder in der Region nachhaltig verbessert werden.

 

S.O.F. Save Our Future: KITA21+ und KLIMAfuchs

Die Bewahrung der Umwelt für spätere Generationen zählt zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Jeder und jede Einzelne kann einen großen Beitrag dazu leisten, das Zusammenleben auf unserer Welt verantwortlich mitzugestalten. Deshalb engagiert sich das Team der S.O.F. hier in Deutschland insbesondere in Projekten zur Förderung eines Bewusstseins für eine nachhaltige Entwicklung.

 

Mit der Bildungsinitiative KITA21 werden seit 2008 Kitas in Norddeutschland und darüber hinaus begleitet. Mit KITA21+ werden speziell Einrichtungen gefördert, die aufgrund ihrer sozioökonomischen Lage in benachteiligten Stadtteilen vor zusätzlichen Herausforderungen stehen bzw. die eine überdurchschnittliche Anzahl an Kindern aus sozial benachteiligten Familien betreuen. Der KLIMAfuchs unterstützt die Kitas mit konkreten Klimaschutz-Tipps.

 

Ein Ziel der Stiftung ist es, Kinder darin zu bestärken, ihren Beitrag für eine lebenswerte Zukunft zu erkennen. So wird die Wertschätzung für Natur und Ressourcen, für Menschen und Dinge gefördert. Umsicht, Fairness, Solidarität und Toleranz sind dabei von zentraler Bedeutung. Dabei ist es wichtig, die Neugierde der Kinder zu wecken und sie zu begeistern. Kinder werden im Kita-Alltag motiviert, im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu denken und zu handeln. Wenn umweltbewusstes und verantwortungsvolles Handeln zum Selbstverständnis zählt und Kindern Räume und Möglichkeiten für eine altersgerechte Auseinandersetzung mit zukunftsbedeutsamen Themen geboten werden, dann wird eine Kita zu einem Lernort für nachhaltige Entwicklung.

 

Die Organisationen

S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung

Die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung ist seit 1989 eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit dem satzungsgemäßen Ziel, Umweltbewusstsein und nachhaltiges Handeln in der Gesellschaft zu fördern. Dabei orientiert sie sich an den Zielen und Werten einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der globalen Agenda 2030.

 

terre des hommes e. V.

Als 1967 im Vietnamkrieg Bomben das Land verwüsteten, starben Tausende Kinder oder wurden schwer verletzt und traumatisiert. Eine Gruppe engagierter Menschen in Deutschland wollte dem nicht tatenlos zusehen und startete eine spontane Hilfsaktion. Daraus entstand das Kinderhilfswerk terre des hommes – unabhängig von Regierungen, Wirtschaft, Kirchen oder Parteien. terre des hommes ist weltweit aktiv. Heute, mehr als 50 Jahre später, setzt sich terre des hommes gemeinsam mit rund 1.600 ehrenamtlichen Mitgliedern und vielen Unterstützer*innen gegen Armut, Ungerechtigkeit und für die Rechte von Kindern ein: In rund 250 Projekten in Afrika, Asien, Lateinamerika und Deutschland schützt terre des hommes Mädchen und Jungen vor Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch. terre des hommes fordert, dass Kinder in einer gesunden Umwelt aufwachsen, und hilft, zukünftigen Generationen eine Lebensperspektive zu sichern. terre des hommes entsendet keine Helferinnen und Helfer, sondern unterstützt in den Projektländern einheimische Organisationen. Kinder und Jugendliche werden dabei aktiv in die Projektarbeit einbezogen. Weitere Informationen unter www.tdh.de.

 

Die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“: Mehr als 207 Millionen Euro seit 1996

Seit 1996 engagiert sich RTL für Not leidende Kinder in Deutschland und der ganzen Welt. In zahlreichen Aktionen wird das ganze Jahr gesammelt. Sämtliche Kosten für Personal, Produktion und Verwaltung, die rund um die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ entstehen, trägt die Mediengruppe RTL Deutschland. So kann die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ garantieren, dass jeder Cent der Spendengelder ohne Abzug bei den Kinderhilfsprojekten ankommt. Dafür stehen die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e. V.“ und der RTL-Spendenmarathon seit 1996. Jedes Jahr wird die Stiftung durch das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) geprüft und erhält Jahr für Jahr das begehrte DZI-Spendensiegel. In den vergangenen Jahren konnten so mehr als 207 Millionen Euro gesammelt werden. Die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ förderte damit hunderte Kinderhilfsprojekte. Zahllosen Kindern in Deutschland und aller Welt konnte so nachhaltig geholfen werden.

 

Spendenkonto:

Empfänger: Stiftung RTL

Konto: DE55 370 605 905 605 605 605

Bank: Sparda-Bank West

BIC: GENODED1SPK

 

Oder online unter www.rtlwirhelfenkindern.de 

 

 

Der 26. RTL-Spendenmarathon 2021 mit Wolfram Kons live ab dem 18. November 2021, 18.00 Uhr. RTL

Der deutsche Tuning-Finalist 2021 steht fest

Auf der Hot Wheels Legends Tour Germany wurden neue Legenden gesucht und gefunden

| 11.10.2021 | Bereits zum vierten Mal zieht die Hot Wheels Legends Tour Roadshow auf der Suche nach einzigartigen Autos durch die USA, um das beste Tuning-Car zu küren. Wie in den Vorjahren hat auch dieses Jahr wieder ein Tuner aus Deutschland die Chance, sein Auto im globalen Finale mit weiteren internationalen Finalisten zu messen. Das Gewinner-Tuning-Car hat die Ehre, als 1:64 Modell nachgebaut zu werden und in die Hot Wheels Garage of Legends aufgenommen zu werden.

 

Die teilnehmenden Tuner verbindet vor allem eins: Leidenschaft. Neben dem Look und Sound ist bei der Auswahl nämlich absolut entscheidend, wer am meisten Herzblut in sein Traumauto gesteckt hat. Um sich zu bewerben, schickten über 260 Teilnehmer*innen Fotos von sich und ihrem Tuning-Car an Hot Wheels und erzählten, was ihr Auto besonders macht und wieso es den Platz in der Garage of Legends verdient hat. Das Hot Wheels Design Team und AUTO BILD trafen eine erste Vorauswahl auf Basis der Marken- und Produktperspektive. Außerdem bewertete die Experten-Jury bestehend aus Tuning-Legende Sidney Hoffmann, Rennfahrerin Sophia Flörsch und Musikproduzent Mousse T., noch nach den Kriterien “Kreativität, Authentizität und “Garagen-Spirit”, und stellte die vier überzeugendsten Tuner schließlich als Finalisten vor.

 

So schaffte es Alexander Tasch aus Struth mit seinem gelben VW T3 im Rallye-Trimm ins Finale. Neben ihm traten Maik Wenckstern mit seinem eigens konstruierten Mini-Hot-Rod “Wenckstern”, Christian Kramer und sein himmelblauer Opel Kadett C GTE und Richard Kohlweiss mit seinem radikal designten Audi B2 Coupé an.

 

Durchgesetzt hat sich in allen Kategorien der überglückliche Tuner Maik aus Norderstedt mit seinem gleichnamigen “Wenckstern”. Maik ist gelernter Florist und entdeckte seine komplementäre Leidenschaft zum Schrauben durch seinen Bruder, welcher mit ihm den Plan, einen Mini-Hot-Rod mit Straßenzulassung zu konstruieren, umsetzte. Der komplett individualisierte “Wenkstern” trägt zu 100% die Handschrift des Tüftlers Maik. Besonders auffällig ist die Rostpatina, die der Tuner mit einem selbst entwickelten Verfahren auf die GFK-Karosserie aufbrachte. Seinen Mini-Hot-Rod darf er nun im internationalen Finale der Hot Wheels Legends Tour 2021 präsentieren und dort gegen die US-Konkurrenz antreten.

 

Mattel bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern und Alpha Industries als Bekleidungspartner, SONAX als Partner und Experte für Fahrzeugpflege und -reinigung, sowie Falken Reifen als dritten Sponsor der Hot Wheels Legends Tour 2021. Mattel

Liebes Christkind, bitte bring mir eine Puppe!

Zehn gute Gründe, warum eine Puppe das ideale Geschenk zu Weihnachten ist

| 08.10.2021 | Alle Jahren wieder stellen sich Eltern die Frage: Mit welchem Geschenk kann ich meinem Kind zu Weihnachten eine Freude bereiten? Der Klassiker unterm Weihnachtsbaum schlechthin ist eine Puppe. Zapf Creation, der traditionsreiche Puppenhersteller aus Franken, nennt zehn gute Gründe, warum das Christkind auch dieses Jahr vielen Kindern eine Puppe bringen sollte:

 

1. Eine Puppe ist ein Geschenk fürs Leben – sie bleibt immer in Erinnerung

Der Gameboy oder die bunten Glitzerfilzstifte stehen zwar auf vielen Wunschlisten, aber sie sorgen oft für ein nur kurz- bis mittelfristig fröhliches Spielvergnügen. Nach der anfänglichen Euphorie ebbt die Begeisterung schnell ab und so manches Spielzeug landet dann in der Tonne oder bestenfalls noch in der Zweitverwertung. Bei einer Puppe ist das anders: Die erste Puppe ist ein Geschenk fürs Leben und wird wegen der engen Bindung, die zu ihr aufgebaut wurde, nicht entsorgt, sondern behält einen Ehrenplatz im Herzen und im Regal. Eine Puppe ist jahrelange Begleiterin. Vom Baby, das umsorgt wird, bis zur Freundin für Abenteuer und Geheimnisse. Welche Mutter von heute – und Puppenmutter von gestern – erinnert sich nicht wehmütig und gleichzeitig mit Wohlgefühl an die vergnüglichen, gemeinsamen Momente mit ihrer Lieblingspuppe?

 

2. Eine Puppe fördert das Rollenspiel und damit auch positive Eigenschaften wie Verantwortung, Kommunikation, Einfühlungsvermögen

Emotionales Spiel mit Lerneffekt: Die Spielerlebnisse mit der Puppe bringen nicht nur Spaß, sondern fördern wichtige sozial-emotionale Kompetenzen von Kindern. Beim fantasievollen Rollenspiel mit Puppen werden auf spielerische Weise positive Eigenschaften wie Resilienz, Verantwortung, Kommunikation und Einfühlungsvermögen gefördert. Kinder lernen, ihre Gefühle zu äußern, ihre eigenen Erfahrungen greifbar und erfahrbar zu machen und den Umgang mit anderen Menschen zu erproben.

 

3. Eine Puppe hilft bei möglicher Eifersucht und ist ein gutes Training fürs Geschwisterkind, das erwartet wird

Wenn aus der trauten Dreier-Konstellation Mama-Papa-Kind auf einmal eine Vierer-Gruppe wird, treten bei der älteren Schwester oder dem älteren Bruder oftmals Ängste und Neid auf: Wird das neue Geschwisterchen meinen Platz einnehmen? Werden mich Mama und Papa auch noch lieb haben, wenn das „neue“ Baby im Haus ist? Eine Baby-Puppe wie die BABY born von Zapf Creation hilft bisherigen Einzelkindern, sich an das zukünftige „Groß“-Familienleben zu gewöhnen und mit ihr schon mal neue Aufgaben als große Schwester oder Bruder zu üben: Brei füttern, Schnuller geben oder Tränchen trocknen geht mit der funktionalen Puppe, die einem echten Baby ähnelt, ganz wunderbar.

 

4. Kein Lalelu in Dauerschleife: Schneller einschlafen dank Puppe

Eltern am Rande des Nervenzusammenbruchs: Wieder so eine Nacht ohne viel Schlaf. Das Kind will und will einfach nicht einschlafen. Auch das x-te sanft gesungene Lalelu hilft nicht, auch das erneute Vorlesen der Gutenachtgeschichte bringt die Augenlider nicht dazu, endlich zuzubleiben. Eine Puppe schafft da Abhilfe: Mit der neuen Freundin im Arm ist das Kinderbett nicht mehr so leer, die Ängste vor der Dunkelheit wie verflogen und die Träume sind noch viel süßer. Toller Nebeneffekt: Die Augenringe bei Mama und Papa sind auch verschwunden.

 

5. Statt Bagger, Dino oder Autorennbahn: Eine Puppe ist auch ein Spielzeug für Jungs

Auch Jungs mögen Rollenspiele und üben sich gerne als Puppen-Vater. Die Puppe darf dabei auch ein Junge sein - so wie die BABY born Soft Touch Boy. Seit vielen Jahren achtet Zapf Creation darauf, auch Jungs mit passenden Puppen anzusprechen und ihnen einen treuen Puppen-Freund an die Seite zu stellen. Mit dem BABY born Magic Boy, den Zapf Creation anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums der BABY born dieses Jahr auf den Markt gebracht hat, klappt das Zubettbringen des kleinen Buben ganz mühelos – dazu einfach den magischen Schnuller im Puppenmund drehen und schon fallen die Augen des Puppen-Sprößlings zu.

 

6. Mamas Haare bleiben endlich schön… denn jetzt frisiert die Tochter die Haare ihrer Puppe

Endlich erlöst: So manche Mama hat das Model-Dasein satt. Immer wieder müssen ihre langen Haare herhalten, um von Kinderhand gekämmt, geflochten und zum Pferdeschwanz gebunden zu werden. Leider nicht immer mit einem beidseitig zufriedenstellenden Frisurenergebnis. Mit einer Puppe hat das Mutter-Kinder-Frisuren-Spiel ein friedlich-fröhliches Ende gefunden. Nun darf das feine Puppenhaar mit schier endloser Engelshaargeduld immer und immer wieder gekämmt werden – gelingsicher, ganz ohne Ziepen.

 

7. Einzelkinder haben einen Spielgefährten und spielen damit auch gut allein 

Home Office, Schmuddelwetter und nur ein Kind im Haus? Eltern haben in den letzten Monaten wahre Wunder als Multitasker geleistet: Sie waren nicht nur Eltern mit Haushaltspflichten, sondern für Einzelkinder bei Kita-Schließung und Quarantäne auch als Spielgefährten im Dauereinsatz. Wer keine Lust mehr hat, als Pferdersatz unter Rückenschmerzen zu leiden oder als Shoppingqueen des Kinderzimmers vorm Kaufladen zu stehen, schenkt dem Kind zu Weihnachten eine Puppe. Sie ist bester Spielkamerad und treueste Freundin, mit dem und der sich als Puppenmutter oder -vater auch sehr gut alleine spielen lässt.

 

8. Nicht mehr benötigte Babybekleidung findet Wiederverwendung als Puppenkleidung

Babys wachsen schnell: Aus der Anfangs-Kleidungsgröße 46 oder 52 ist ein Baby oftmals bereits nach ein paar Wochen herausgewachsen. Süße Söckchen, Pullis oder Strampler passen dann nicht mehr. Eine nachhaltige Verwendung findet Babys Erstausstattung als Puppenkleidung: Jetzt trägt die Puppe den süßen Body und hält schöne Erinnerungen an die ersten Lebenstage des Babys lebendig. Und das auf Wunsch ein Leben lang.

 

9. Eine Puppe ist günstiger und pflegeleichter als ein Pony… und kann sogar mit in den Urlaub

„Ich wünsche mir ein Pony“. Fünf Worte, die Eltern irgendwann sicher schon einmal von ihrem Kind gehört haben. Das anschließende, entschiedene „Nein“ der Großen sorgt für Tränen bei den Kleinen. Wie wäre es mit einer Puppe als Geschenkalternative? Argumente, die Eltern überzeugen: Eine Puppe ist in der Anschaffung und im Unterhalt deutlich günstiger als ein Pferd. Argumente, die das Kind überzeugen: Eine Puppe lebt ein Leben lang und kann überall mit hingenommen werden – zu Oma und Opa, in den Kindergarten… und natürlich auch in den nächsten Urlaub.

 

10. Damit Papa nicht allein im reinen Frauenhaushalt ist: männliche BABY born schafft Abhilfe

Ein  reiner „Frauenhaushalt“ kann für den Papa ganz schön anstrengend sein: nur Mädchenkram und Frauenpower im Haushalt machen es ihm nicht leicht, seine Vaterrolle sichtbar zu verteidigen. Wie gut, dass es von Zapf Creation auch Jungen-Puppen gibt, die helfen, das Geschlechter-verhältnis in der Familie wieder ins Gleichgewicht zu bringen – damit Papa bei der nächsten Abstimmung des weiblich geprägten Familienrats auch noch ein Wörtchen mitreden kann. Zapf

Corona sorgt für Blitz-Babyboom

| 07.10.2021 | Die Corona-Krise ist auch am Handel mit Baby- und Kinderausstattung nicht spurlos vorbeigegangen. So gaben Eltern in 2020 für ihre Kleinsten in den ersten 3 Lebensjahren nach Einschätzung des IFH Köln 2,45 Mrd. Euro aus. Sie investierten damit 4,5 % weniger als im Vorjahr. Umgerechnet sind das ca. 1.048 Euro pro Kind. „Kurzarbeit, geschlossene Geschäfte und die generelle Unsicherheit in der Pandemie haben die Kauflaune der Konsumenten kurzfristig gedämpft. Aber: An Kindern wird zuletzt gespart. Deshalb stehen die Zeichen schon wieder deutlich auf Erholung", so Steffen Kahnt, Geschäftsführer des Handelsverband Spielwaren (BVS).

 

Bemerkenswert: Nach einer leichten „Baby-Flaute" im Jahr 2020 (-0,6 % im Vergleich zum Vorjahr) entpuppt sich Corona als wahrer Storch und sorgt für einen Blitz-Babyboom im März 2021. Laut vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen im März 2021 65.903 Kinder zur Welt - satte 10 % mehr als im Vorjahr. So viele Geburten gab es zuletzt im März 1998. Zeitlich hängt die Entstehung der März-Babys mit dem Abflachen der ersten Corona-Welle ab Mai 2020 zusammen.

 

Kinderwagen: Mehr Outdoor-Aktivitäten in Corona-Zeiten

Bei dem Kauf eines Kinderwagens achten Eltern vermehrt auf gute Qualität, Nachhaltigkeit und Komfort. Gerne gehen sie hierfür in ein Fachgeschäft und lassen sich beraten. Und das immer früher: Werdende Eltern schaffen den Kinderwagen oft schon in den ersten Monaten der Schwangerschaft an. Laut dem Marktforschungsunternehmen Interconnection Consulting kauften die Deutschen in 2020 insgesamt 698.096 Kinderwagen (inkl. Buggys). Das entspricht einem Minus von ca. 15 % gegenüber dem Vorjahr. Fehlende Anlässe wie Reisen, auf denen ein kompakterer Wagen benötigt wird oder die schwächere Geburtenrate erklären den Einbruch im Kinderwagensegment. Der Trend zu Outdoor-Aktivitäten mit Kind hat dagegen durch Corona noch einmal zugelegt. Kombi-Kinderwagen, die gleichzeitig als Jogger und Fahrradanhänger benutzt werden können, sind stark gefragt.

 

Autokindersitze: +15 % nach Corona-Flaute

Der Markt für Autokindersitze hat im Jahr 2020 ebenfalls unter der Pandemie gelitten. Die Deutschen kauften letztes Jahr laut Interconnection Consulting rund 2,1 Millionen Autokindersitze – das sind knapp 14 % weniger als im Vorjahr. Im April 2020, in dem der stationäre Baby- und Spielwarenfachhandel geschlossen blieb, verzeichnete die Produktkategorie laut GfK sogar einen Rückgang von –46 % (in Wert, gemessen am GfK Panelmarkt).

 

Verglichen mit dem schwachen ersten Halbjahr 2020, fielen die Umsätze laut GfK für die erste Jahreshälfte 2021 mit einem Plus von 15 % positiv aus. Der Großteil des Wachstums fand im Onlinehandel statt (+20 %), jedoch auch die stationären Geschäfte verzeichneten einen Anstieg von 9 %. Das Onlinegeschäft gewinnt somit zunehmend an Bedeutung. Wurde im ersten Halbjahr 2020 54 % des Umsatzes für Autokindersitze online erzielt, so waren es in den ersten 6 Monaten 2021 bereits 57 %. Während der Umsatz im stationären Handel überwiegend aus Verkäufen von I-size Sitzen (europäischer Sicherheitsstandard) bzw. Kindersitzen der kleinsten Altersgruppen (0/0+, 0+/1) resultierte, hatten im Internet weiterhin die Sitzgruppen 1/2/3 und 2/3 den größten Umsatzanteil.

 

Baby- und Kleinkindspielzeug: Positiver Trend fortgesetzt

Auch in 2020 haben die Deutschen – wie bereits in den Vorjahren - mehr Geld für Baby- und Kleinkindspielzeug ausgegeben. Laut Verbraucherpanel Spielwaren der npdgroup legte der Umsatz bei Spielzeug für unter 3-Jährige um 2,4 % zu: Zählt man alles, was laut npdgroup-Statistik für unter 3-Jährige gekauft wird, wie Sandspielzeug, Lego duplo, Brettspiele oder Bobby Cars, gaben die Deutschen 2020 547 Mio. Euro aus. BVS

Ich bin eine Werbung. Klick mich an.