Unternehmen

Der TOYS & GAMES Report - das Fachmagazin für Entscheider*innen aus Toys, Licensing und Entertainment. 

Nachrichten, Trends, Cases, Analysen und Interviews aus der Branche und aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

EK/servicegroup und BABY-PLUS fusionieren

Beim Kampf um die Marktanteile für den inhabergeführten Babyfachhandel machen zwei Verbundgruppen von jetzt an gemeinsame Sache: Mit Zustimmung der Generalversammlung der BABY-PLUS eG (Würzburg) am 12. September und der Vertreterversammlung der EK/servicegroup am 15. September 2020 ist die Fusion der unterfränkischen Baby-Gruppe in Form einer Verschmelzung auf die EK Unternehmerplattform beschlossen.

 

„Die enge Zusammenarbeit mit mittelstandsorientierten Handelsorganisationen wie BABY-PLUS ist fester Bestandteil unserer strategischen Ausrichtung. Wir werden die Idee des qualifizierten Wachstums zum Vorteil des Babyfachhandels ab sofort gemeinsam in die Zukunft tragen“, freut sich der EK Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Hasebrink über die anstehende Verstärkung.

 

Auch für die BABY-PLUS-Verantwortlichen ist der Zusammenschluss nur konsequent: „Die EK und wir haben nicht nur ähnlichen Strukturen, sondern vor allem die gleichen Werte und Ziele. Die Bündelung sämtlicher Aktivitäten, der Ausbau relevanter Leistungen und die Wahrnehmung durch die Konsumenten als gemeinsame Händlermarke wird die Wettbewerbsposition aller Anschlusshäuser spürbar stärken“, so BABY-PLUS-Vorstand Ralf Deschner. Dass sehen im Übrigen auch die Mitglieder der Verbundgruppen so: Der Beschluss zur Verschmelzung fiel in beiden genannten Gremien einstimmig.

 

Potenziale bei Konditionen und Marktdurchdringung

Zu BABY-PLUS zählen aktuell rund 150 Mitglieder, neben Deutschland u. a. in der Schweiz und Österreich. Für Jochen Pohle, Bereichsleiter der für den Baby-Bereich zuständigen Business Unit EK Home, hat die neue Verbindung nicht nur positive Auswirkungen auf den Wirkungsgrad gegenüber der Industrie bei Konditionsverhandlungen, sondern birgt gleichzeitig ein hohes Expansionspotenzial für die HappyBaby-Markenstorelösung der EK. „Die effiziente Marktdurchdringung unseres Erfolgskonzeptes mit zurzeit rund 40 Teilnehmern wird an Fahrt aufnehmen. Dafür werden wir uns weiterhin auf die Bedürfnisse der Zielgruppen konzentrieren, ohne die gute Zusammenarbeit mit der Industrie aus den Augen zu verlieren“, richtet Pohle den Blick nach vorn. Auch BABY-PLUS-Vorstandsmitglied Claudia Götz sieht viele Vorteile für die Handelspartner der beiden Gruppen: „Wir bündeln unsere Aktivitäten für den inhabergeführten Babyfachhandel und werden damit die Marktposition unserer Mitglieder nachhaltig stärken. Gemeinsam sind wir doppelt stark.“ EK/servicegroup

SuperZings – SUPER RTL und Magicbox Toys gehen strategische Partnerschaft ein

ASS Altenburger & AGMüller bauen die Distribution in der DACH-Region weiter aus

Auf dem internationalen Markt sind die SuperZings seit geraumer Zeit ein echtes Erfolgsthema. Erst 2019 starteten die bunten Figuren zum Sammeln und Tauschen als Newcomer auch in der DACH-Region im Vertrieb von ASS Altenburger. Die Distribution in der Schweiz verantwortet die Vertriebstochter AGMüller. Die erste Kollektion erzielte hierzulande schnell erste Erfolge und erfreut sich im Handel sowie bei Kindern stetig wachsender Beliebtheit. SUPER RTL und der spanische Spielwarenhersteller Magicbox Toys schließen nun eine Marketingpartnerschaft ab, um gemeinsam mit ASS Altenburger SuperZings nachhaltig als Erfolgslizenz und Top-Seller in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufzubauen.

 

Im Zuge der mehrjährigen Partnerschaft wird SUPER RTL Licensing das Thema als Lizenzagentur in der DACH-Region vollumfänglich betreuen. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Magicbox Toys und haben die Zielsetzung das Thema mit Hilfe unserer marktführenden Kinder- und Familienansprache in den von uns betreuten Ländern zu dem überragenden Erfolg zu führen, den wir bereits in Südeuropa sehen. Die ersten Gespräche mit dem Handel und Industriepartnern sind diesbezüglich sehr vielversprechend.“, so Hendrik Rinsche, Head of Merchandising & Licensing von SUPER RTL.

 

Magicbox Toys ist ein renommierter Spielwarenhersteller und Publisher mit Sitz in Barcelona, der seinen Fokus bereits seit den frühen 1990ern auf Sammelkarten und Sammelspiele aller Art gerichtet hat. Neben zahlreichen Partnerschaften mit großen Entertainment- und Sportlizenzgebern, wie z.B. der F.A. Premier League, dem FC Barcelona, Disney, der Pokémon Company oder The Simpsons erzielte Magicbox Toys als Hersteller für „Collectibles“ große deutschland- und weltweite Erfolge. Als Pionier im Bereich Sammelfiguren verkaufte man z.B. mit den „Gogo’s Crazy Bones“ mehr als 1 Milliarde Figuren.

  

Mit den SuperZings haben sich die Spanier dem allseits beliebten Superhelden-Thema angenommen und dieses Thema auf Alltagsgegenstände ausgeweitet. Darüber wird den kindlichen Sammlern und Spielern ein umfangreiches Portfolio geboten - bestehend aus Figuren, Autos, Play-Sets und Geschichten und vielem mehr, was die Zielgruppe der Kinder 5 – 10 Jahren im Fokus hat. Durch halbjährliche Updates werden die Helden (und Schurken) kontinuierlich erweitert und bleiben in Verbindung mit den umfangreichen kommunikativen Maßnahmen top of mind bei den Kindern.

 

Thomas Schmitz, der für den Auftritt der Marken von Magicbox in der deutschsprachigen Region verantwortlich zeichnet, ist begeistert: „Wir sind glücklich, dass wir mit SUPER RTL die Nummer Eins in Sachen Kinderunterhaltung auf dem deutschsprachigen Markt als strategischen Partner gewinnen konnten“.

SUPER RTL ist der führende Content-Anbieter für Kinderunterhaltung in Deutschland. Das Kölner Medienunternehmen verbreitet Inhalte über eigene lineare TV-Sender und digitale Plattformen wie Apps, Webseiten und SVOD. Die Dachmarke TOGGO bündelt unter anderem Serien, Spiele und Events für Sechs- bis 13-Jährige, Toggolino orientiert sich an den Bedürfnissen und Sehgewohnheiten von Vorschülern und Kleinkindern. In der Primetime bietet SUPER RTL Erwachsenen ein abwechslungsreiches Angebot aus dem Bereich True Crime sowie Serien, Spiel- und Animationsfilmen.

 

ASS Altenburger und die Schweizer Vertriebstochter AGMüller werden das Sammelthema im Handel in der DACH-Region weiter auf- und ausbauen. Ingo Rehm, Vertriebsleiter Retail & Industry, ist überzeugt, dass durch die Kooperation mit Super RTL die Lizenz die ganz große Bühne an Aufmerksamkeit bekommt: „Die SuperZings sind das heiße Sammel-Thema für DACH in 2020. Die Entwicklungskurve zeigt bereits jetzt bei allen Händlern, die von Marktstart an dabei sind, nachweislich steil nach oben. Die Marketinginvestitionen von Magicbox zeigen Wirkung und durch die Übernahme der Lizenzvermarktung durch Super RTL wird das Thema ein unverzichtbarer Erfolgsfaktor in jedem Spielwarensortiment“, so Rehm. „Als Vertriebspartner im deutschsprachigen Raum werden wir den Handel gezielt mit Werbeaktivitäten und POS-Lösungen zusätzlich unterstützen“. ASS Altenburger

Die LEGO Gruppe investiert in den nächsten drei Jahren bis zu 400 Millionen US-Dollar, um ihre Nachhaltigkeitsagenda schneller voranzutreiben

Die LEGO Gruppe kündigt an, dass sie über einen Zeitraum von drei Jahren bis zu 400 Millionen US-Dollar in ihre Projekte zur Nachhaltigkeit investiert. Auf diese Weise unterstützt sie sowohl laufende Kosten als auch langfristige Investitionen. Die entsprechenden Initiativen werden mit Nachdruck vorangetrieben. Diese Maßnahme ist Teil des Engagements der LEGO Gruppe, ihrer Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft und Umwelt nachzukommen und die begrenzten Ressourcen der Erde für zukünftige Generationen zu schützen. Hierfür hat das Unternehmen in den letzten zehn Jahren bereits zahlreiche Schritte unternommen und ist der Ansicht, dass es zunehmend dringlicher ist, ökologische und soziale Anstrengungen zu priorisieren.

 

„Wir dürfen die grundlegenden Herausforderungen, vor denen künftige Generationen stehen, nicht aus den Augen verlieren. Es ist entscheidend, dass wir jetzt dringend weitere Schritte einleiten, um den Planeten und die nächsten Generationen zu schützen. Als Unternehmen betrachten wir Kinder als Vorbilder und nehmen daher ihre Forderungen nach dringenderen Maßnahmen gegen den Klimawandel sehr ernst. Wir glauben, dass Kinder Möglichkeiten haben sollten, die notwendigen Fähigkeiten zu entwickeln, um eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. Daher bemühen wir uns verstärkt darum, unsere Ressourcen, Netzwerke, unser Fachwissen und unsere Plattformen zu nutzen, um etwas Positives zu bewirken“, so Niels B. Christiansen, CEO der LEGO Gruppe.

 

In einem nächsten Schritt wird das Unternehmen damit beginnen, Einweg-Plastikbeutel, die in LEGO® Sets zum Verpacken der losen Steine verwendet werden, auslaufen zu lassen. Dies ist Teil des Bestrebens für den Einsatz nachhaltiger Verpackungen bis Ende 2025. Ab 2021 werden vom Forest Stewardship Council zertifizierte, recycelbare Papierbeutel in LEGO Kartons erprobt, die umweltfreundlich und leicht zu öffnen sind.

 

„Wir haben viele Briefe von Kindern zum Thema Umwelt erhalten. Darin bitten sie uns, die Einwegverpackungen aus Plastik nicht weiter zu nutzen. Wir suchen bereits seit einiger Zeit nach Alternativen, und die Leidenschaft und die Ideen der Kinder haben uns dazu motiviert, die Veränderung voranzutreiben“, so Christiansen.

 

Langfristige Investitionen in den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft

Neben der Entwicklung und Einführung nachhaltiger Materialien fließt ein Großteil der Investitionen in eine Vielzahl von sozialen und umweltorientierten Maßnahmen: Kinder durch spielerisches Lernen zu inspirieren, das Geschäft zirkulärer zu gestalten und einen kohlenstoffneutralen Betrieb zu erreichen. Dieses Engagement wird einen sinnvollen langfristigen Wandel vorantreiben, der auf zwei Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung ausgerichtet ist: #4 Qualitätserziehung und #12 Verantwortungsbewusster Konsum und verantwortungsbewusste Produktion. LEGO

Schmidt Spiele setzt auf McDonalds's als Promotion-Partner

Spiel, Spaß und Überraschungen: Vom 24. September bis 04. November 2020 stecken sechs Spielmittel von Schmidt Spiele in den bunten Happy Meal®-Tüten von McDonald’s. Neben beliebten Spieleneuheiten, darunter das rasante Suchspiel ‚Monsterjäger‘, sorgen vor allem die Lieblingshelden Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen für ein echtes Highlight in den bunten Menüs. Die Promotion-Aktion findet bundesweit in allen der mehr als 1.400 Restaurants von McDonald’s statt.

 

"Bunter Spielspaß mit deinen Lieblingshelden“ – so lautet die gemeinsame Promotion-Aktion von Schmidt Spiele und McDonald’s, die zwischen dem 24. September und 04. November 2020 stattfindet. Sechs Spiele des Berliner Spieleverlags finden sich in diesem Zeitraum in den beliebten Menütüten. Dazu zählen den beiden Spieleklassikern ‚Mensch ärgere Dich nicht®‘ und ‚Ligretto®‘, auch das lustige Suchspiel ‚Monsterjäger‘ und das magisch-magnetische Verwechslungsspiel ‚Die Geistertreppe‘ von Drei Magier®. Doch auch die Lieblingshelden Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen dürfen dabei nicht fehlen. Zu den Überraschungen gehören die beiden Spiele ‚Verstecken im Zoo‘ mit dem sprechenden Zooelefanten Benjamin, sowie ‚Der verhexte Hextrank‘ mit der Junghexe aus Neustadt. Beworben wird die Promotion-Aktion u.a. durch einen bundesweiten Fernsehspot sowie zahlreiche klassische Werbemittel. Schmidt Spiele

Detlev Jöcker und Sony Music verlängern Vertrag

Sony Music Entertainment Germany und der Komponist, Sänger und Musikproduzent Detlev Jöcker gehen weiter gemeinsame Wege. Die seit 2015 bestehende Partnerschaft wird nach einer kurzen Pause fortgesetzt. Detlev Jöckers Menschenkinder Verlag bleibt weiterbestehen; EUROPA (Sony Music) konzentriert sich auf den Vertrieb seiner Musikprodukte.

 

Mit über 13 Millionen verkauften Tonträgern ist Detlev Jöcker seit Jahrzehnten einer der erfolgreichsten Kinderliedermacher Deutschlands. Es gibt kaum ein Kind, das seine heiteren, modernen Kinderlieder nicht kennt. Der Backkatalog von Detlev Jöcker bei Sony Music umfasst 84 Digital-Alben und elf physische Produkte (CDs). Sony beabsichtigt, Detlev Jöckers Musik in allen digitalen Stores und Kommunikationskanälen, wie YouTube, Facebook und Instagram sowie auf der eigenen Plattform play-europa.de, in einem einheitlichen Look and Feel zu vermarkten.

 

„Die Vertriebsstärke von Sony Music und die kompetente Vermarktung meiner bestehenden und künftigen Produktionen geben mir den nötigen Rückhalt und die kreative Freiheit, mich künstlerisch auf neue Projekte fokussieren zu können”, sagt Detlev Jöcker zur Vertragsverlängerung. „Ich freue mich, mit EUROPA einen erfahrenen Partner an meiner Seite zu wissen.“

 

„Detlev Jöckers Kinderlieder sind aus deutschen Kinderzimmern nicht wegzudenken. Sein musikalisches Werk ist eine Bereicherung für unser Programm. Wir sind glücklich, dass er seine Heimat bei EUROPA gefunden hat und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, sagt Arndt Seelig, Senior Director Family & Home Entertainment Sony Music. 

 

Auch Bent Schönemann, Senior Manager Music & New Business bei Sony, ist glücklich, die Partnerschaft mit dem Künstler fortzusetzen: „Wir freuen uns, den umfangreichen Katalog und die dazugehörigen Hits von Detlev Jöcker nach kurzer Unterbrechung weiter sehr zielgerichtet, langfristig und nachhaltig im digitalen Zeitalter zu verankern. Es bedeutet uns viel, Detlev Jöckers Vertrauen zu genießen. Seine Musik ist eine Stärkung des Segments ‚Kindermusik’ bei Sony.“ Sony Music

Topps präsentiert Alphonso Davies als Testimonial

Topps stellt Alphonso Davies als Markenbotschafter für seine Fußball-Produkte vor. Der kanadische-Youngster steht seit 2018/19 beim FC Bayern München unter Vertrag und wurde unter Cheftrainer Hansi Flick zum Stammspieler. Alphonso Davies ist ohne Zweifel eine der Top-Entdeckungen der Saison und wurde als „Rookie of the Season 2019/20“ ausgezeichnet. Die Bundesliga hat eine Vielzahl junger Talente, aber Alphonso Davies sticht durch seine Spielweise, seine Persönlichkeit und seinen Humor besonders hervor – perfekte Eigenschaften, um Markenbotschafter für die Match Attax- und Bundesliga-Produkte von Topps zu sein.

 

„Uns war wichtig, dass wir als Hersteller von Spielwaren bzw. Sammelprodukten einen Spieler als Markenbotschafter finden, der jung und aufstrebend ist“, kommentiert Eric Heger (Sales and Marketing Director GSA von Topps) die Auswahl des FC Bayern Spielers. „Alphonso Davies ist ein herausragendes junges Talent und ein sehr sympathischer Typ, mit dem sich die „Profis von morgen“ identifizieren und zu dem sie als Vorbild aufsehen können.“ 

 

Alphonso Davies wurde in einem Flüchtlingscamp in Ghana geboren. Im Alter von fünf Jahren kam er nach Kanada, wo er seine Leidenschaft für Fußball entdeckte. Sein Talent bescherte ihm eine rasante Entwicklung. Mit gerade einmal 16 Jahren debütierte er in der amerikanischen Major League Soccer, ehe die Scouts des FC Bayern München auf ihn aufmerksam wurden. Im vergangenen Winter, im Alter von 18 Jahren, wechselte er zum deutschen Rekordmeister nach München.

 

Alphonso Davies wurde zum Bundesliga-Nachwuchsspieler der Saison 2019/20 gewählt, was sein sportliches Können unterstreicht. Der junge Kanadier ist aber nicht nur am runden Leder ein Talent. Auf Social Media stellt er mit kurzen Clips immer wieder unter Beweis, dass er Humor besitzt. Vor allem auf seinem Instagram- und TikTok-Kanal unterhält er regelmäßig seine Fans und präsentiert seine Entertainer-Qualitäten. Diese zeigt er auch auf dem Platz und ist aus der Stammelf des FC Bayern inzwischen nicht mehr wegzudenken. Durch seine Entwicklung zum Stammspieler und seine eigene Vergangenheit zeigt Alphonso Davies, dass Träume wahr werden können. Diese Eigenschaften machen ihn für Topps zum Volltreffer als Markenbotschafter. Händler und Sammler können sich auf viele spannende Produkte, Aktionen und Content mit Alphonso Davies freuen. Topps

Thorsten Koss - neuer Geschäftsführer bei Gollnest & Kiesel

 

 

Thorsten Koss ist zum 1. September zum Geschäftsführer der Gollnest & Kiesel GmbH & Co. KG berufen worden. Koss, der seit einem Jahr für das Unternehmen tätig ist, leitete als Senior Vice President bisher die Bereiche Marketing, Produkt Management, Business Development, Unternehmenskommunikation.

 

Als weitere Geschäftsführer stehen ihm zur Seite Gerhard Gollnest, Frank Jungclaus und Fritz-Rüdiger Kiesel. Kiesel wird sich zum Ende des Jahres aus der Geschäftsführung zurückziehen. Ph

LIDL kommt nicht zur Ruhe - Paternò geht schon wieder

Man sucht mal wieder nach einem neuen CEO bei LIDL. Ignazio Paternò, der das Amt im April 2019 zunächst kommissarisch übernommen und erst später dazu berufen wurde, geht schon wieder. Mit sofortiger Wirkung und auf "eigenen Wunsch", wie aus der Firmenzentrale verlautbart wird.

 

Gerd Chrzanowski soll nun kommissarisch die Geschäfte des Discounters leiten. Chrzanowski ist designierter Nachfolger von Klaus Gehrig, dem Konzernchef der Schwarz-Gruppe. Dieser gilt als engster Vertrauter von Eigentümer Dieter Schwarz. 

 

Die Fluktuation in der Führungsetage von LIDL ist legendär und konkurriert in diesem Punkt schon beinahe mit einem großen Drogisten aus Ulm. Paternò hatte sein Amt von Jesper Hojer übernommen, der selbst nur zwei Jahre an der Spitze des Unternehmens gestanden hatte. Hojer hatte vorher in 2017 den Chefposten von Sven Seidel übernommen, der selbst auch nur für Jahre in dieser Position war. Ph

Toynamics übernimmt den exklusiven Vertrieb von Skip Hop

Toynamics übernimmt mit dem 1. September 2020 den exklusiven Vertrieb von Skip Hop®, einer globalen Lifestyle-Marke für Babyprodukte, in Deutschland, Österreich, Großbritannien und Irland. 

 

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Toynamics, um unseren Wachstumskurs in Europa fortzusetzen und die Skip Hop-Produkte damit noch mehr Familien anbieten zu können", so Andrew Knight, Vice President International bei Skip Hop.

 

Dennis Gies, Geschäftsführer der Toynamics Europe GmbH, erklärt zur Übernahme: „Skip Hop® ist die perfekte Marke für Toynamics. Mit ihrem einzigartigen Babysortiment, das hohe Qualität mit einem vernünftigen Preis kombiniert und dabei mit Innovation und hochkarätigem Design überzeugt, rundet die Marke unser Portfolio perfekt ab. Wir freuen uns sehr, Skip Hop® in der Toynamics-Markenfamilie begrüßen zu dürfen", so Gies. Toynamics

Joachim Knödler - Studio 100 Media ernennt Head of Licensing

Studio 100 Media stellt zum 1. September Joachim Knödler als Head of Licensing ein. Er folgt auf Gerd Russwurm, der nach über 24 Jahren im Unternehmen zum Jahresende in den Ruhestand treten wird. In seiner neuen Rolle verantwortet Joachim Knödler das internationale Licensing der Studio 100 Gruppe. Er berichtet an Martin Krieger, CEO der Studio 100 Media / International.

 

Zuletzt war Joachim Knödler als Managing Director Central Europe bei (Wildbrain) CPLG Central Europe tätig. Unter seiner Leitung wurde dort das Business in Zentraleuropa neu strukturiert. In den 17 Jahren dort erlangte er umfangreiche Erfahrung im Brand Licensing, im Entertainment und in der  Implementierung von Private Label Marken inklusive der Umsetzung von DTR Lizenzierung. Er entwickelte grundlegende Lizenzstrategien mit allen großen Hollywoodstudios für eine erfolgreiche Einführung ihres Portfolios in GAS und Europa. Ein weiterer Fokus Knödlers liegt auf der Entwicklung von Master Toy Linien.

 

Stationen zuvor unter anderem bei Hasbro und Simon Marketing / The Marketing Store erlaubtem ihm umfassende Erfahrungen im Bereich Spielware zu sammeln. In unterschiedlichen Funktionen kümmerte er sich um den Relaunch der Star Wars Toy Line in Kooperation mit dem E1-Launch und den Start der Pokémon Master Toy Line und der Nerf Toy Line im deutschsprachigen Raum, außerdem betreute er die Entwicklung der Happy Meal Toys für McDonald‘s Deutschland und verantwortete das erste McDonalds Monopoly, was mit signifikantem Umsatzwachstum belohnt wurde. Daneben hat er federführend den Erfolg der Wilden Kerle, Sesamstrasse und auch der Minions im deutschsprachigen Raum initiiert. 

 

Joachim Knödler, Head of Licensing bei Studio 100 Media, sagt, „Ich freue mich sehr darauf, meine Erfahrung und Expertise bei einem so fantastischen Lizenzgeber wie der Studio 100 Gruppe einbringen zu dürfen. Für meine neue Rolle ist mir wichtig, eine stimmige Lizenzstrategie passend zur Zielgruppe voranzutreiben und das mit der richtigen Auswahl der Lizenzpartner. Mein Ziel ist es, ein große Bandbreite an Endverbraucherprodukten im Handel präsent zu haben. Ich weiß, dass ich in wirklich große Fußstapfen trete, wenn ich Gerds Nachfolge antrete – und bin gerade deshalb dankbar für das Vertrauen, das mir entgegengebracht wird. Ich freue mich auf diese neue Herausforderung!“

 

Martin Krieger, CEO bei Studio 100 Media / International, ergänzt „Joachims Ruf und seine Bilanz sprechen für sich selbst. Ich bin überzeugt, dass er als Leiter unseres Licensing-Teams in Zusammenarbeit mit der gesamten Unternehmensgruppe dazu beitragen wird, dass wir wachsen und die Bedürfnisse unserer Partner weltweit weiterhin erfüllen und übertreffen werden. Ganz besonders freue ich mich auf die Zusammenarbeit und die vielen neuen Produkte und Kooperationen, die sie mit sich bringen wird. An dieser Stelle möchte ich Gerd meinen ausdrücklichen Dank aussprechen: Es war nicht leicht, eine kompetente und etablierte Nachfolge zu finden. Gerds Einsatz und Engagement, seine Erfahrung in der Branche und seine Persönlichkeit haben unser Unternehmen und die Marken mehr als nur geprägt: Im Dezember wird eine Ära zu Ende gehen.“

 

Bis Ende des Jahres wird Gerd Russwurm im Unternehmen noch an Joachim Knödlers Seite sein und zum Jahresende den Staffelstab final übergeben. Gerd Russwurm tritt dann nach über 24 Jahren im Unternehmen und unzähligen Erfolgen in der Branche in den Ruhestand mit unter anderem tausenden lizenzierten Produkten zu Die Biene Maja, Wickie und die starken Männer, Mia and me oder auch Micky Maus mit 9 Jahren bei Disney und der Fußball WM sowie zum Abschluss einer großen Heidi Playmobil Kooperation. Studio 100 Media

Sebastian Budich übernimmt die Geschäftsführung und den Aufbau der Brandunit GmbH

Brandunit hat zum Start der deutschen Niederlassung den exklusiven Vertrieb der Marken aus dem Hause Nikko Toys Ltd, Science4You S.A., und Accutime Watch Corp übernommen. Darüber hinaus wird das beliebte Sortiment von Diamond Dotz® dem Spielwarenhandel angeboten. Brandunit verfügt damit über ein breites Sortiment an Preispunkten, Spielthemen und auch bekannte Lizenzen wie z.B. LOL und Minecraft.

 

Die umfangreiche und vollständige Brandunit Produktlinie wird durch den Vertrieb in den kommenden Wochen allen Kunden vorgestellt werden. Die Kunden werden durch eine moderne, eigene Logistik und zu Beginn von einem erfahrenen Vertriebsinnendienst-Team in den Niederlanden betreut. Das deutsche Vertriebs-, Marketing- und

Kundenservice-Team wird in den nächsten Wochen am Standort Heidelberg aufgebaut, um eine noch bessere lokale Unterstützung und Service der Kunden zu ermöglichen.

 

Der Fachhandel ist seit jeher ein wichtiger Absatzkanal für Brandunit und wird deshalb von einem neuen

Vertriebsteam betreut. Die Region Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bremen übernimmt zum Start Jens Averwerser. Der 40-jährige hat über mehrere Stationen hinweg langjährige Erfahrung in der Spielwarenbranche gesammelt. Weitere Besetzungen der Regionen und im Key Account Management werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben. Brandunit

Verlagsgruppe Oetinger zieht um

Feste Arbeitsplätze für die 120 Mitarbeiter entfallen, auch für die Geschäftsleitung

Die Verlagsgruppe Oetinger zog Ende August mit der kompletten Mannschaft in ein saniertes, ehemaliges Kontorhaus nach Hamburg-Altona. Bisher hat das Familienunternehmen seinen Stammsitz im Stadtteil Duvenstedt; im Altonaer Speicher hatten seit 2008 nur einige Abteilungen der Gruppe ihre Büros. Gleichzeitig mit dem Ortswechsel schafft Oetinger eine moderne, für Verlage ungewöhnliche Arbeitswelt.

 

Feste Arbeitsplätze für die 120 Mitarbeiter entfallen, auch für die Geschäftsleitung. Das soll vernetztes Arbeiten und die Kreativität fördern. In dem kernsanierten Speicher gibt es Zonen für Workshops, Brainstormings und gemeinsame Pausen. Rückzugsbereiche für ruhiges, konzentriertes Arbeiten stehen ebenso zur Verfügung. Dazu eine Cafeteria und ein Theater für Veranstaltungen. Die neue Arbeitswelt verteilt sich auf 2.200 m2 Fläche und insgesamt vier Etagen.

 

Die Raumkonzepte hat das gesamte Oetinger Team mit entwickelt. Ebenso die Arbeitsweisen der Zukunft. Dabei setzt Oetinger auf innovative Projektmanagement-Methoden wie Scrum, die in klassischen Buchverlagen noch eher ungewöhnlich sind. „Unser Ziel ist, mit der neuen Arbeitsatmosphäre die Kreativität und Effizienz unserer Arbeit zu steigern und durch die hohe Partizipation gleichzeitig die Eigenverantwortung jedes Mitarbeiters zu stärken“, erklärt Christian Graef, kaufmännischer Geschäftsführer der Verlagsgruppe.

 

Der Umzug und die New-Work-Initiativen sind Teil einer umfassenden Zukunftsstrategie der Verlagsgruppe Oetinger. Der neue Standort ist näher am Puls der Zeit, und die zentrale Lage führt zu kürzeren Arbeitswegen, so dass die Mitarbeiter Beruf und Familie besser vereinbaren können. Durch die neue Art der Zusammenarbeit will das Unternehmen künftig noch schneller auf Marktveränderungen reagieren und neue Geschäftsmodelle entwickeln. „Unser Kurs heißt ganz klar Wachstum“, sagt Thilo Schmid, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. „Die vielen Veränderungen bedeuten allerdings nicht, dass wir unsere Herkunft und unser Erbe aus den Augen verlieren“, betont Julia Bielenberg, Verlegerin der Verlagsgruppe Oetinger. „Wir bleiben ein Verlag mit sehr starken Traditionsmarken und großen Autoren – von Astrid Lindgren über Paul Maar bis zu Kirsten Boie und Cornelia Funke.“ Oetinger

Asmodee wird deutscher Vertrieb von Plan B Neuheiten

Heute geben Asmodee und Plan B Games ihre Vertriebspartnerschaft für den deutschsprachigen Raum bekannt. Die Zusammenarbeit beginnt ab September 2020 und wird Plan B Games‘ neu erscheinende Spiele unter den Marken Next Move Games, Pretzel Games, Eggertspiele und Plan B Games beinhalten. Bereits dieses Jahr werden so die beiden neuen Spiele BEEZ (Next Move Games) und ALMA MATER (Eggertspiele) vom Essener Vertrieb Asmodee exklusiv im deutschsprachigen Raum in den Handel kommen.

 

„Diese strategische Entscheidung ist durch Überlegungen entstanden, wie wir den deutschen Spielemarkt am besten bedienen können, ein Markt auf dem das Angebot deutlich größer ist als die Nachfrage“, sagt Sophie Gravel, Gründerin und CEO von Plan B Games. „Durch diese Partnerschaft können wir uns stärker auf einzelne Titel konzentrieren und ihnen zu der Aufmerksamkeit verhelfen, die neue Veröffentlichungen benötigen.“

 

Alexis Desplats, CEO von Asmodee Deutschland fügt hinzu: „Plan B Games und Asmodee sind seit langer Zeit auch international eng verbunden. Ich selbst kenne Sophie seit fast 15 Jahren, sie war eine meiner ersten Kundinnen in Frankreich. Asmodee Deutschland und auch ich persönlich freuen uns sehr, wieder mit Plan B Games zusammen zu arbeiten und die großartigen Spiele ihrer vier Marken im deutschsprachigen Raum noch bekannter zu machen.“

 

Vier Marken unter einem Dach

Unter dem Dach von Plan B Games sammeln sich vier Marken, die durch ihre jeweilige Ausrichtung einzigartige Titel für verschiedene Zielgruppen anbieten und veröffentlichen. Plan B Games konzentriert sich dabei auf leicht-strategische Spiele, Next Move Games auf abstrakte Spiele, Pretzel Games setzt auf Familien- und Geschicklichkeitsspiele und Eggertspiele richtet sich vor allem an Kenner und Experten.

 

Die beiden Neuheiten, die dieses Jahr erscheinen und von Asmodee in den Handel gebracht werden, sind das abstrakte Bewegungs- und Sammelspiel BEEZ von Next Move Games sowie das komplexere ALMA MATER von Eggertspiele.

 

In BEEZ planen die Spieler den Flug ihrer Bienen über eine Blumenwiese und sammeln dabei Nektar für ihre Waben. Wer so die passenden Honigtropfen für die Aufträge erzeugt, gewinnt in diesem hübschen und raffinierten Spiel.

 

In ALMA MATER wollen die Spieler jeweils ihre Universität zur ruhmreichsten Bildungsstätte der Renaissance ausbauen. Dazu schlüpfen sie in die Rolle des Rektors ihrer Universität und buhlen um hervorragende Studenten, hochqualifizierte Lehrkräfte und tauschen Wissen aus. Asmodee

Cobi GmbH Deutschland auf dem Weg in die Top 40

COBI Deutschland ist auf Wachstumskurs! Die letzten Monate wurde die Distribution weiter stark ausgeweitet.

 

Nach dem organisatorischen und vertrieblichen Neubeginn mit Günter Baierl im Jahr 2018 übertraf die Marke COBI bereits im Jahr 2019 alle externen und internen Erwartungen. Auch im Jahr 2020 ist das Wachstum ungebrochen und die Zahl der Handelskunden wächst und wächst. Jetzt gilt es die letzten weißen Flecken bei der Distribution zu schließen. Dabei gilt es den Belangen des Fachhandels, als unserem treuesten Partner, gerecht zu werden. Ohne aber weitere Möglichkeiten zur Ausweitung des Geschäfts zu vernachlässigen.

 

„Basierend auf den bekannten Marktdaten der Spielwarenbranche liegt unsere Marke bereits unter den Top 40 im sell through der Branche. Und dies nach nicht einmal drei Jahren seit unserem Start in Deutschland, Österreich und der Schweiz, der COBI GmbH mit Sitz in Schwabach. Kombiniert mit unseren hoch motivierten Handelsvertretern vor Ort sind wir hervorragend aufgestellt, informieren und betreuen die Fachhandelspartner im direkten Gespräch direkt am PoS. Die Qualität unserer Klemmbausteine ist auf höchstem Niveau und wird vom Handel, den Endkunden und Fans gleichermaßen sehr gelobt, geschätzt und geliebt.“, so Günter Baierl, verantwortlich für die Länder Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Als nächstes gehen wir nun den filialisierten Einzelhandel und die Großflächenanbieter an. Auch hier wird uns bereits großes Interesse für unser Produkt signalisiert.“, so Baierl weiter.

 

Um dieses Wachstum stemmen und weiter ausbauen zu können, wird seit diesem Jahr massiv investiert in die jeweiligen Unternehmensprozesse: Ausbau bestehender und Aufbau neuer zusätzlicher Fertigungsstraßen, Um- und Ausbau des Lagers und der Logistik, sowie in die Integration neuer IT-Tools in-, aber auch extern. Der Fertigungsstandort bleibt weiterhin in Mielec / Polen, die Produkte sind und bleiben „made in Europe“. COBI 

Simone Bittner ist neue „Head of Advertising Sales & Promotions” der Blue Ocean Entertainment AG

Simone Bittner hat mit Wirkung zum 1. August 2020 die Leitung der Anzeigenabteilung der Blue Ocean Entertainment AG übernommen. Als „Head of Advertising Sales & Promotions” ist die 46-Jährige gesamtverantwortlich für die Vermarktung des umfassenden Magazin- und App-Portfolios des Stuttgarter Unternehmens an Kunden und Mediaagenturen sowie das werbliche Kooperationsgeschäft. Neben der Leitung der achtköpfigen Inhouse-Vermarktung der Burda-Tochter Blue Ocean obliegt Simone Bittner zudem die weitere Entwicklung und Betreuung des „Kids-Medien-Kompass”, der neuen Markt-Media-Studie von Blue Ocean, die 2021 erstmals veröffentlicht wird. Simone Bittner folgt in ihrer Position auf Simone Grenz, die in Elternzeit geht.

 

Simone Bittner hat in den letzten Jahren unter anderem Publikumszeitschriften beim Burda Community Network und im Deutschen Landwirtschaftsverlag vermarktet sowie als Anzeigenleiterin bei Holzmann Medien ein neues Magazin und das Portfolio „Health & Care Management” aufgebaut. Zuletzt war die 46-jährige Augsburgerin Leiterin der Portfoliovermarktung der Zeitschrift „DETAIL” beim Fachverlag DETAIL Business Information.

 

Sigrun Kaiser, CEO von Blue Ocean: „Wir freuen uns, mit Simone Bittner eine ausgewiesene Expertin als neuen Kopf für unsere Anzeigenvermarktung gewonnen zu haben, die mit über 20 Jahren Erfahrung in Vermarktung, Marketing und Vertrieb zu uns kommt. Mit ihr werden wir den sehr erfolgreich eingeschlagenen Weg in der Vermarktung unserer Produkte nicht nur weitergehen, sondern strategisch weiter ausbauen können. Gleichzeitig bedanke ich mich bei Simone Grenz für ihre hervorragende Arbeit der letzten Jahre, wünsche ihr, für die vor ihr liegende Zeit, viel Freunde und freue mich schon jetzt auf ihre Rückkehr.” Blue Ocean

Metro und Globus treten der RTG bei

Metro Deutschland und Globus werden Mitglieder der freien Handelskooperation RTG - Retail Trade Group. Während Metro schon bei der Gründung 2017 mit dabei war und nun eigenständiges Mitglied wird, hatte sich Globus diesem Schritt bisher immer hartnäckig verweigert. Gerade der Schritt von Globus kommt für Branchenkenner überraschend.

 

Etwa 27 Milliarden Außenumsatz in den Bereichen Food & Nonfood machen RTG zu einer der größten Handelskooperationen Deutschlands. 9 Handelsunternehmen mit insgesamt 119.000 Mitarbeitenden stehen für 492 Verbrauchermärkte, 443 SB-Warenhäuser und CC-Märkte und mehr als 2.200 Supermärkte und Tankstellen. Ph

Verstärkung im Vertrieb bei Bauer Spielwaren

 

 

 

Seit Juli verstärkt Cordula Mohr als Key Account Managerin den Vertrieb bei Bauer Spielwaren. Die gelernte Diplom-Kauffrau mit Schwerpunkt Absatz und Handel blickt auf langjährige Erfahrung im Bereich Spielwaren zurück. Seit 15 Jahren ist sie bereits mit der Spielwarenbranche verbunden und arbeitete in den letzten 10 Jahre als Key Account Managerin für Jumbo Spiele GmbH und Epoch Traumwiesen GmbH. Bauer

Carrera Revell Gruppe wächst weiter zusammen

Andreas Bittlinger, Roger Kettler, Michael Noss, Stefan Krings

Zur Bündelung weitreichender Synergien und Nutzung der gemeinsamen Stärken wächst die Carrera Revell Gruppe in weiteren Geschäftsbereichen enger zusammen. Nachdem die Verantwortung der Logistik für beide Schwesterfirmen unter der Leitung von Nikolaus Dietrich zusammengeführt wurde, werden nun personelle und strategische Änderungen in Marketing und Vertrieb vorgenommen.

 

Andreas Bittlinger, Marketing Director Revell, verantwortet ab sofort die gesamte Gruppe im Bereich Marketing. Sein Stellvertreter am Standort Puch wird zum 01. August 2020 Roger Kettler, Dipl. Kaufmann und zuletzt Senior Marketing Manager bei Hasbro.

 

Des Weiteren wird mit Anfang August der Vertrieb bei Stadlbauer neu organisiert. Fred Greiderer, bislang Sales Director International, übernimmt die Führung des Gesamtvertriebs der Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH. Neuer Vertriebsleiter Deutschland/Österreich wird Dipl. Betriebswirt Michael Noss, der an Greiderer berichtet. Noss verfügt über langjährige Vertriebserfahrung in führenden Positionen u.a. bei Nintendo und Siku.

 

„Durch die Veränderungen in der Unternehmensstruktur und den beiden Neubesetzungen gewinnt die Carrera Revell Gruppe weiter an Form und ist sehr gut für die Zukunft gerüstet“, so Stefan Krings, CEO Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH und Revell GmbH. Carrera Revell

Asmodee sagt personelle Teilnahme an allen Großevents für 2020 ab

Asmodee Deutschland hat sich entschieden, für das gesamte Jahr 2020 die Teilnahme von Mitarbeitern von Asmodee bei Großevents und Veranstaltungen abzusagen. Auch wenn das Covid-19-Ansteckungsrisiko durch ausgefeilte Hygienekonzepte minimiert wird, sieht die Firma die Gefahr für die Mitarbeiter bei großen Spieleveranstaltungen mit vielen Besuchern als zu hoch an. Der Schutz seiner Beschäftigten sowie die Unterstützung der Verlangsamung der Infektionsrate steht für das Unternehmen an erster Stelle.

 

Nicht betroffen sind Veranstaltungen, die in Spieleläden oder anderen, kleinen Locations mit wenigen Besuchern durchgeführt werden. Locations, wie Spieleläden und Brettspielcafés, die nur eingeschränkte, stark geregelte und einzeln erfasste Besucher zulassen, wird Asmodee weiterhin mit verkaufsunterstützenden Promotern ausstatten. Dazu zählen natürlich auch die einzelnen Verkaufsaktionen, die im Rahmen der digitalen SPIEL stattfinden. Asmodee

Generationswechsel bei ROFU Kinderland  Michael Fuchs übernahm zum 01.07.2020 die Firmenleitung

Eberhard Fuchs zieht sich in den wohlverdienten Ruhestand zurück. Er gründete 1962 die Firma „Robert Fuchs Spielwaren“ und legte damit den Grundstein für eine beispiellose Erfolgsgeschichte im deutschen Spielwarenhandel. Aus den damaligen Anfängen als „Großhändler und rack-jobber“ entwickelte er zusammen mit seiner Frau Ursula Fuchs im Laufe der Jahre eine Filialorganisation mit über 90 Geschäften und mehr als 2200 Mitarbeitenden. Somit wird die Unternehmensführung nunmehr in die nächste Generation übergeben. 

 

Michael Fuchs tritt ab sofort die Nachfolge seines Vaters und Unternehmensgründers Eberhard Fuchs an und übernimmt die Führung des traditionsreichen Familienunternehmens. Eine weitere Veränderung wird es in der Geschäftsleitung geben. Neben Frank Schröder (Logistik und Vertrieb) und Wolfgang Alt (Personal und Finanzen) wird ab sofort der langjährige Einkaufsleiter Michael Edl die Bereiche Einkauf und Marketing verantworten. ROFU

Pieter Coelewij übernimmt die Geschäftsführung bei der HUDORA GmbH

 

Pieter Coelewij hat zum 9. Juni die Geschäftsführung der HUDORA GmbH und der damit verbundenen Schwesterunternehmen übernommen.

 

Herr Coelewij verstärkte zuletzt als Sales Director das HUDORA Team. Der gebürtige Niederländer war vor seinem Wechsel zum Remscheider Familienunternehmen als Geschäftsführer von Jumbo Spiele tätig und zeichnete bis 2007 als Manager Benelux und Sales Director Deutschland bei Margarete Steiff verantwortlich.

 

Die Familie Dornseif freut sich mit Pieter Coelewij einen erfahrenen Branchenkenner in der

Führungsriege des Traditionsunternehmens willkommen zu heißen. Gemeinsam mit Executive

Director Sabine Domgörgen wird Herr Coelewij die Unternehmensgruppe der HUDORA GmbH

in das zweite Jahrhundert Firmengeschichte und eine weiterhin erfolgreiche Zukunft führen. Hudora

Insolvenzverfahren für Galeria Karstadt Kaufhof eröffnet

 

 

Zusammen mit einem Sanierungskonzept hat hat der Warenhausbetreiber die Insolvenzpläne am Mittwoch beim Amtsgericht Essen eingereicht. Das Insolvenzverfahren in Eigenverantwortung betrifft nicht nur Galeria Kaufhof Karstadt selbst, sondern auch seine Tochterunternehmen, wie Karstadt Sports, Galeria Logistik, Sportarena, Le Buffet, Dinea Gastronomie Karstadt Feinkost, Atrys I und Saks Fifth Avenue Off 5th Europe. Ph

Umfrage unter deutschen Führungskräften - Meinung zu Homeoffice wandelt sich während Corona-Krise zum Positiven

Das Hamburger Unternehmen COYO veröffentlichte eine Umfrage zum Thema Homeoffice in Deutschland. Diese zeigt, dass 39 Prozent der deutschen Führungskräfte nach der notwendigen Umstellung auf Homeoffice durch die Corona-Pandemie insgesamt positiver auf das Arbeiten von Zuhause aus blicken. Trotzdem sind weiterhin Befürchtungen rund um Qualitätseinbußen sowie Kontrollverluste in den Köpfen deutscher Manager vorhanden.

 

Homeoffice bereits vor Corona oft möglich

Insgesamt gaben 75 Prozent der Befragten Führungskräfte an, dass in ihren Unternehmen aktuell Arbeit aus dem Homeoffice möglich sei. Jedoch zeigt die Umfrage von COYO auch, dass bereits vor der Corona-Pandemie insgesamt drei Viertel der Unternehmen, die angaben, dass aktuell Homeoffice möglich sei, die Heimarbeit generell anboten. So sind in bereits 47 Prozent dieser Unternehmen mehrere Homeoffice-Tage pro Woche möglich.

 

Corona geht, Homeoffice bleibt

Insgesamt verbesserte sich die Sichtweise auf die Heimarbeit während der Corona-Pandemie in den Unternehmen nachhaltig. Auch wenn die Krisenzeit noch nicht vollständig überstanden ist und viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiterhin aus dem Homeoffice arbeiten, gaben 39 Prozent der Befragten an, dass sie bereits jetzt positiver zur Heimarbeit im Allgemeinen stehen. Nur sieben Prozent schätzen sie aktuell negativer als noch vor der Pandemie ein. Deshalb wollen auch in Zukunft 61 Prozent der befragten Führungskräfte ihren Mitarbeitenden die Möglichkeit geben, mindestens einmal pro Woche von Zuhause aus zu arbeiten.

 

Besonders spannend: In der Tendenz gaben Führungskräfte aus den Bereichen, die bereits vorher regelmäßig von zu Hause aus gearbeitet haben, an, nun positiver auf das Arbeiten vom heimischen Schreibtisch zu schauen. Während 54 Prozent der Führungskräfte aus dem HR Bereich nun positiver als zuvor über die Heimarbeit denken, sind es bei ITlern sogar 58 Prozent und im Bereich Forschung und Entwicklung 63 Prozent.

 

Homeoffice: Auch eine Herausforderung für die Mitarbeiterführung

Die Umfrage hat auch untersucht, wie deutsche Führungskräfte die Arbeit der Mitarbeitenden im Homeoffice einschätzen. So spüren 59 Prozent der Befragten keinerlei Unterschiede in der Arbeitsqualität. Nur 19 Prozent sehen hier eindeutige Probleme. Jedoch stimmten über ein Viertel (28 Prozent) der Befragten zu, das Gefühl zu haben, die Kontrolle über die Mitarbeitenden durch Remote-Work zu verlieren. Zwar sprachen 24 Prozent der Führungskräfte von dem Gefühl, dass Kollegen im Homeoffice tendenziell weniger arbeiten. Dagegen stehen jedoch immerhin fast ein Drittel der Befragten (30 Prozent), die angaben, sogar einen Produktivitätsanstieg festellen zu können.

 

Jan Marius Marquardt, Gründer und CEO von COYO, kommentiert die HO-Umfrage: "Die Corona-Krise hat die Arbeitsweise weltweit gravierend verändert. Obwohl viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nun zum ersten Mal von Zuhause aus gearbeitet haben, ist Deutschland gar nicht so ein Homeoffice-Neuling wie man vielleicht dachte. Umso schöner ist es zu sehen, dass der Großteil der Führungskräfte auch nachhaltig positiver zur Heimarbeit steht. Die Angst vor dem Kontrollverlust sollte jedoch nicht einfach ignoriert werden. Hier gilt es jetzt umso mehr, die Teams beieinander zu halten und die Kommunikation untereinander sowie die Unternehmenskultur erfolgreich zu digitalisieren, um langfristig erfolgreich dezentral zu arbeiten. Homeoffice sollte vieles bedeuten, aber nicht Qualitäts- oder Kontrollverlust."

 

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 513 Personen zwischen dem 17.06.2020 und 23.06.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für deutsche Unternehmensentscheider ab dem mittleren Management nach Unternehmensgröße. Coyo

Unternehmen planen auch nach Corona weniger Dienstreisen

57 Prozent der deutschen Unternehmen halten es für wahrscheinlich, dass sie ihre Geschäftsreisen dauerhaft einschränken als Folge der Coronakrise. Das geht aus der Konjunkturumfrage des ifo Instituts hervor. Die Industrie geht  mit 64 Prozent voran, gefolgt von den Dienstleistern mit 60 Prozent. „Die Folgen der Coronakrise werden manche Branchen noch sehr lange begleiten, so Fluggesellschaften, Bahnen, Hotels und Restaurants“, sagt ifo Forscher Stefan Sauer.

 

Weniger betroffen sind der Handel mit 39 Prozent und der Bau mit 29 Prozent.

 

In der Industrie besonders wenig reisen wollen in Zukunft die Pharmabranche mit 80 Prozent, die Hersteller von Computern mit 77 Prozent, die Hersteller von Glas und Keramik mit 72 Prozent sowie die Chemie mit 71 Prozent und die Getränke-Hersteller mit 71 Prozent.

 

Außerdem wollen weniger reisen vor allem IT-Dienstleister und Unternehmensberater mit jeweils 80 Prozent sowie Firmen aus Forschung und Entwicklung zu 74 Prozent, aus Werbung und Marktforschung zu 72 Prozent.

 

Im Handel ist vor allem der Großhandel betroffen, wo 46 Prozent der Unternehmen weniger Dienstreisen vornehmen wollen. Im Einzelhandel sind es 31 Prozent. ifo Institut

Neue Eventmanagerin bei Asmodee Deutschland

Asmodee Deutschland baut weiter sein Marketing-Team aus. Der Essener Vertrieb freut sich, mit Varina Kirberg (32) eine weitere erfahrene Kollegin im Commercial Department vorstellen zu können. Die gelernte Veranstaltungskauffrau übernimmt die Planung und Organisation von Events und Veranstaltungen und wird den Bereich sowohl für die aktuellen Herausforderungen als auch für kommende Veranstaltungen und Messen verstärken. Ihre Ausbildung in der Eventbranche hat Varina Kirberg beim Stahlwerk in Düsseldorf absolviert, wo sie Konzerte, Street-Food-Festivals und verschiedenste andere Events betreute. Weitere Erfahrung sammelte sie unter anderem bei der Eventlocation Theater der Träume in Düsseldorf sowie bei der Mitarbeit an internationalen Veranstaltungen in Australien. „Die Spielebranche ist für mich eine ganz neue Welt. Ich freue mich darauf, diese Welt kennenzulernen und meine Erfahrung in den unterschiedlichen Events für Asmodee einzubringen“, sagt Kirberg.

 

Bei Asmodee wird Varina Kirberg das Team von Marco Reinartz, Teamleiter operatives Marketing verstärken. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Varina unseren Eventbereich verstärken konnten. Mit ihrer Expertise in den unterschiedlichen Veranstaltungen wird Asmodee die aktuellen Aufgaben meistern und 2021 durchstarten.“ Asmodee

Wechsel der Geschäftsführung der Mytoys Group

Mit Wirkung zum 15. Juni 2020 wird die Mytoys Group, ein Tochterunternehmen der Otto Group, von Martin Schierer als CEO sowie Tobias Nieber als CFO geführt. Die langjährigen Geschäftsführer des erfolgreichen Berliner E-Commerce-Anbieters, Dr. Oliver Lederle, Florian Forstmann (beide auch Gründer) und Alexander Lederle verlassen das Unternehmen auf eigenen Wunsch.

 

Gut zwanzig Jahre nach Gründung der myToys.de GmbH verlassen die langjährigen Geschäftsführer Dr. Oliver Lederle, Florian Forstmann (beide auch Gründer) und Alexander Lederle nach guter Entwicklung in den letzten Jahren und starkem Wachstum im laufenden Jahr das Berliner Unternehmen.

 

„Wir möchten uns neuen Herausforderungen stellen und freuen uns, dass Mytoys sehr gut für die Zukunft aufgestellt ist“, betont Dr. Oliver Lederle im Namen der gesamten Geschäftsführung. „Die gute Entwicklung der letzten Jahre und Monate hat uns darin bestärkt, dass dieser Schritt nun möglich ist.”

 

Die Führung der Unternehmensgruppe übernehmen von nun an Martin Schierer (CEO) und Tobias Nieber (CFO), zwei langjährige und erfahrene Manager, die Unternehmen auch innerhalb des Konzernverbunds der Otto Group bereits erfolgreich geführt haben. Gemeinsam haben sie als Geschäftsführer der Otto Group Russia maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Restrukturierung und zukunftsfesten Ausrichtung der russischen Aktivitäten der Unternehmensgruppe gehabt. Vor seiner Zeit als CEO der Otto Group Russia leitete Martin Schierer die Nadom Group. Davor war der 52-Jährige in mehreren leitenden Funktionen bei der Neckermann.de GmbH tätig, zuletzt als Direktor Marketing und Kommunikation. Der 48-jährige Tobias Nieber war vor seinem Engagement bei der Otto Group Russia unter anderem in leitender Position für die Otto Group Holding und von 2011 bis Mitte 2013 als CFO bei Mirapodo tätig.

 

Sebastian Klauke, Konzern-Vorstand E-Commerce, Technologie, Business Intelligence und Corporate Ventures der Otto Group: „Als Fokusunternehmen der Otto Group gehört die Mytoys Gruppe zu jenen Konzerngesellschaften, die maßgeblich zum Gelingen unserer fokussierten Wachstumsstrategie beitragen. Das Duo Martin Schierer und Tobias Nieber ist aus unserer Sicht eine hervorragende Wahl, um das Unternehmen auch weiterhin gemeinsam mit der Otto Group erfolgreich voranzubringen. Ich wünsche den beiden alles Gute und freue mich auf die Zusammenarbeit.”

 

Sebastian Klauke dankt, auch im Namen des gesamten Vorstands der Otto Group, der bisherigen Führung des Unternehmens: „Die Leistung der Gründer und langjährigen Geschäftsführer Oliver Lederle, Florian Forstmann und Alexander Lederle verdient unsere größte Anerkennung. Sie haben Mytoys als Marktführer im Segment der jungen Familie etabliert und zu einem der Top-Omnichannel-Player sowie einem der größten E-Commerce-Unternehmen in Deutschland entwickelt. Wir danken für die langjährige und stets vertrauensvolle Zusammenarbeit.“ 

 

Dr. Oliver Lederle, Gründer der myToys.de GmbH: „Wir hatten bei der Gründung von Mytoys nur hoffen können, dass aus der ersten Idee von damals einmal ein so großes und erfolgreiches Unternehmen wird. Mit der Otto Group an unserer Seite und dem besten Team, dass man sich als Gründer und Manager wünschen kann, haben wir in diesen Jahren gemeinsam viel erreicht. Wir wünschen Mytoys und der neuen Geschäftsführung alles Gute und weiterhin viel Erfolg auch in den kommenden Jahren.“

 

Die myToys.de GmbH war 1999 von einem Team um Dr. Oliver Lederle und Florian Forstmann gegründet worden. Zur Mytoys Group gehören die Shopping-Angebote von Mytoys, Mirapodo, Yomonda sowie Limango, dessen Unternehmensführung auch in Zukunft weiterhin eigenständig agieren wird. Mytoys