Unternehmen

Der TOYS & GAMES Report - das Fachmagazin für Entscheider*innen aus Toys, Licensing und Entertainment. 

Nachrichten, Trends, Cases, Analysen und Interviews aus der Branche und aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Mit HABA in Richtung Zukunft

Vom 27. bis 30. Januar findet die Virtuelle Frühjahrsmesse 2021 von HABA statt. HABA macht sich auf den Weg in die Zukunft der Spiele und Spielwaren und geht in den Dialog mit Branche und Fachpresse.

 

Auf der „Virtuellen Frühjahrsmesse“ im Januar werden Produktneuheiten und Top Seller erstmals rein digital einem nationalen und internationalen Publikum vorgestellt – ein wegweisender Trend für die Branche: „Die Spiel- und Spielwarenindustrie ist im Wandel, Analoges und Digitales gehen immer mehr Hand in Hand. Wir fördern Kinder mit unseren Produkten in genau dieser Entwicklung und möchten daher unsere ‚Virtuelle Frühjahrsmesse‘ für den Dialog nutzen und erfahren, was in diesen Zeiten für den Handel wichtig ist“, so Verena Bammert, Director Brand & Product. „Mit der ‚Virtuellen Frühjahrsmesse‘ haben wir eine Gelegenheit geschaffen, trotz Corona mit unseren Kunden in Kontakt zu kommen und laden alle aktuellen und interessierten Partner herzlich zum Austausch ein“. 

 

Seine zukunftsweisende Produktvielfalt präsentiert HABA auf der Frühjahrsmesse in einem Highlight: Bei Live-Workshops diskutieren Experten von HABA und der HABA Digitalwerkstatt über analoges und digitales Spielen. Live-Produktpräsentationen in Deutsch und Englisch bieten neben Produktvideos die Möglichkeit, sich über die HABA Frühjahrsneuheiten im Detail zu informieren. Die Produktvideos sind zudem mehrsprachig untertitelt. Der HABA Klassiker „Obstgarten“ feiert 35. Geburtstag. Auch im Bereich Bausteine zeigt HABA Neuheiten fürs Frühjahr. Eine Podiumsdiskussion und Gesprächsformate runden das informative Messeprogramm ab.

 

Unter www.haba-show.com werden in den nächsten Wochen Informationen rund um die Veranstaltung bereitgestellt. Im ersten Schritt bekommen Besucher der Seite einen Einblick in das Programm. Ab 26.11 sind kostenlose Tickets über das Anmeldeformular buchbar. Sobald die Registrierung freigeschaltet ist, erhalten die Fachbesucher eine Nachricht mit allen Informationen rund um die „Virtuelle Frühjahrsmesse“. HABA

Galileo zu Gast bei Steiff in Giengen

Das Filmteam des ProSieben Wissensmagazins Galileo drehte unter strenger Einhaltung der Corona-Maßnahmen im Unternehmenssitz von Steiff in Giengen

an der Brenz. Claire Oelkers, Reporterin und Moderatorin, hatte die einmalige Chance, während der zweitägigen Dreharbeiten in die spannende Welt der Teddybären-Produktion und das Design einzutauchen. Sie konnte sich nicht nur an der Erstellung der Schnittmuster und am Nähen und Stopfen und Plüschteddybären versuchen, sondern bekam auch einzigartige Einblicke in das Archiv des Familienunternehmens. Komplettiert wurde der Galileo Besuch mit einer Führung durch das Steiff Museum in Giengen.

 

Für den perfekten Start in die Adventszeit ist das Ergebnis des Drehs bereits 27. November 2020 zu einer der begehrtesten Sendezeiten um 19:05 Uhr auf ProSieben zu sehen. Das Traditionsunternehmen freut sich sehr über diesen exklusiven Sendeplatz und die Chance, die bewegende Geschichte rund um die Plüschtiere mit dem Knopf im Ohr einem großem Publikum zu erzählen.

 

Steiff bedankt sich zudem bei allen Mitarbeitern der beteiligten Abteilungen im Unternehmen, durch die der Dreh überhaupt erst zustande kommen und trotz der

strengen Auflagen so reibungslos umgesetzt werden konnte. Steiff

Brandunit auf Wachstumskurs - Verstärkung der deutschen Niederlassung durch Handelsvertreter Team

Die im Juli 2020 in Heidelberg gegründete deutsche Niederlassung Brandunit GmbH unter der Geschäftsführung von Sebastian Budich verstärkt ihr Vertriebsteam durch sieben neue Partner für Deutschland und Österreich.

 

Die Regionen Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland übernimmt Hans-Peter Bissinger. Bayern wird durch Harald Wenzel, Handelsvertretung für hochwertige Spielwaren, abgedeckt. Jens Mohnkopf, Vertretung für technische Spielwaren, wird den Vertriebsaußendienst in Baden-Württemberg übernehmen. Silvio Zwerschke deckt die Gebiete Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ab. Thomas Moritz betreut mit seinem Team um Martin Horch im Namen von Brandunit Kunden in Nordrhein-Westfalen. Die Regionen Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen sind Jens Averwerser zugeordnet. Die FUN-FORCE VertriebsGmbH unter Alexander Pürstinger ist zuständig für Österreich & Südtirol.

 

„Mit unseren Handelsvertretern gewinnen wir äußerst erfahrene und kompetente Partner und

somit starken Rückenwind im Vertrieb vieler spannender Marken. Auf diese Weise gelingt es

uns, weitere Vertriebskanäle zu generieren und sie strategisch und konsequent auszubauen“, so

Sebastian Budich der Geschäftsführer der Brandunit GmbH. Brandunit

Rollplay fährt neue Vertriebsstrategie

Der Hersteller von Kinderfahrzeugen holt 2021 den Distributor Brandunit ins Boot

Nach einem turbulenten Corona-Jahr und internen Umstrukturierungen ordnet Rollplay seine globale Vertriebsstrategie neu. Für Europa betrifft dies insbesondere die Länder Deutschland, Frankreich und England. Ab dem kommenden Jahr betreut die Brandunit GmbH den Einzelhandel in der DACH Region. Die Betreuung der Großkunden für die Direktbelieferung ab Werk in China erfolgt weiterhin durch Rollplay. 

 

„2020 war für Rollplay ein Jahr mit vielen Herausforderungen. Umstrukturierungen im Unternehmen machten es notwendig, das Lager in Gütersloh zu schließen. Wir freuen uns 2021 mit neuem Elan, frischen Ideen und einem neuen Partner für den Fachhandel starten zu können. Ab Januar verstärkt der Spielwarendistributor Brandunit das Rollplay-Team für den deutschsprachigen und französischen Markt sowie die Benelux-Staaten“, so Christian Alsbaek, Geschäftsführer Rollplay EMEA. Mit Brandunit hat Rollplay einen erfahrenen Partner gewonnen. Das schnell wachsende niederländische Unternehmen mit langjähriger Expertise in der Spielwarenbranche baute erst 2020 seine Geschäftsführung aus und konnte mit Sebastian Budich, Geschäftsführer Brandunit GmbH, einen erfahrenen Branchenexperten gewinnen. Das neu eröffnete Büro in Heidelberg steuert seit September dieses Jahres den Vertrieb bekannter Spielwarenmarken im DACH-Raum. 

 

Brandunit wird Ansprechpartner für den Einzelhandel 

Eine eigene moderne Logistik sowie ein erfahrenes Vertriebsteam zeichnen Brandunit aus. Der Spielwarenspezialist nimmt ab Januar eine Auswahl von rund 20 Produkten aus dem etablierten Rollplay-Sortiment im Lager auf. Fachhändler können dann zu den gewohnten Preisen und Konditionen ihre Produkte bei Brandunit ordern. Auch Dropshipment-Bestellungen zum Endkunden sind weiterhin möglich. 

 

Rundumservice bleibt erhalten 

Das Team um Christian Alsbaek im Nürnberger Büro betreut zukünftig vor allem Großkunden für Direktlieferungen ab Werk in China. Außerdem kümmert sich das Nürnberger Büro um den After-Sales-Service und die Lieferung von Ersatzteilen. „Mit Brandunit haben wir einen starken Partner gefunden“, betont Christian Alsbaek. „Wir freuen uns auf die Herausforderung, die Distribution der Rollplay-Fahrzeuge weiter auszubauen. Trotz der aktuellen Situation werden wir weiterhin die Produkte mit bestem Service einem breiten Kundenportfolio anbieten“, so Sebastian Budich. Rollplay

Margarete Steiff wird mit einem Platz in der berühmten "Hall of Fame" der Spielzeugindustrie geehrt

Steiff North America hat Erfreuliches zu verkünden: Unserer Firmengründerin wurde die höchste

Auszeichnung des Branchenverbands der US-amerikanischen Spielzeughersteller (Toy Industry Association™, TIA) verliehen. Margarete Steiff (1847–1909) wurde in die „Hall of Fame“ der Spielzeugindustrie aufgenommen.

 

Berühmt wurde sie als die Pionierin, die das weltweit erste Kuscheltier genäht und dadurch die Welt der Spielzeuge für immer verändert hat. Ihr Erbe wird im Rahmen der jährlich vergebenen Auszeichnungen der TIA, der auch als „Oscars“ der Spielzeugbranche bekannten Toy of the Year (TOTY) Awards, gewürdigt. Die Veranstaltung soll am 12. Februar 2021 virtuell stattfinden.

 

„Ich kann mir niemanden vorstellen, der einen Platz in der Hall of Fame der Spielzeugindustrie mehr verdient hat als sie“, erklärte Jim Pitocco, Geschäftsführer Steiff North America. Und Steiff CEO Dirk Petermann fügte hinzu: „Margarete Steiff war weltweit eine der ersten Frauen an der Spitze eines

Unternehmens – trotz der damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse und ihrer körperlichen Einschränkungen. Mehr als ein Jahrhundert nach ihrem Tod ist ihr Motto für uns nach wie vor richtungsweisend: ‚Für Kinder ist nur das Beste gut genug‘.“

 

Margarete Steiff wurde 1847 in Giengen an der Brenz geboren. Im Alter von eineinhalb Jahren erkrankte sie an Kinderlähmung und war fortan bis an ihr

Lebensende auf einen Rollstuhl angewiesen. Obwohl sie aufgrund ihrer Erkrankung dauerhaft gelähmt war, lernte sie, mit ihrem gesunden Arm eine

Nähmaschine zu bedienen. Sie war bald so geschickt, dass sie anfing, Kleidung herzustellen und unter ihrem eigenen Markennamen zu verkaufen. Beim Durchblättern einer Modezeitschrift entdeckte sie ein Schnittmuster für einen Elefanten und machte aus dieser Vorlage ein Nadelkissen in Form eines

kleinen Elefanten, das sie ihrer Schwägerin Anna schenkte. Der kleine Elefant kam bei den Kindern in der Familie und Nachbarschaft in Giengen so gut an, dass

Margarete bald mehr fertigte. Schon bald hatten die Kinder in Giengen die Nadelkissen lieb gewonnen und zu den ersten Kuscheltieren der Welt umfunktioniert. Damit war eine ganz neue Art von Spielzeug geboren, das die bisherigen Spielzeuge aus Holz und Zinn und die harten Porzellanpuppen der damaligen Zeit ablöste.

 

Bis 1893 hatte das von Margarete Steiff geleitete Unternehmen die Kleiderherstellung völlig aufgegeben, um sich ausschließlich auf Spielzeug zu konzentrieren. Mit Richard Steiff, dem Neffen von Margarete, der 1897 in das wachsende Unternehmen einstieg, nahm die Entwicklung enorm an Fahrt auf. Im Jahr 1902 erfand er den Teddybären, zweifellos das berühmteste Spielzeug aller Zeiten. Schon 1907 produzierte die Margarete Steiff GmbH mehr als eine Millionen Teddybären pro Jahr. Auch 140 Jahre nach der Gründung floriert das Unternehmen, das seinen Hauptsitz nach wie vor in Deutschland hat. Nun erhält Margarete Steiff einen Platz unter den bislang 77 Legenden, die seit der Gründung der Hall of Fame im Jahr 1984 ausgezeichnet wurden, darunter die Erfinder von Mickey Mouse (Walt Disney), Barbie (Ruth und Elliot Handler), den Muppets (Jim Henson) und viele mehr. Steiff

HEUNEC ist klimaneutral

Im Oktober 2019 wurde HEUNEC erstmals als klimaneutrales Unternehmen ausgezeichnet. Unser Engagement für den Umweltschutz haben wir weiter vertieft und nun auch unser Lager klimatechnisch erfasst. Sämtliche CO2-Emissionen des deutschen Geschäftsbetriebes UND jetzt auch der Logistik gleichen wir mit Hilfe der zertifizierten Projekte von ClimatePartner aus.

 

"#wirgehenweiter ist für mich das Motto für die aktuelle Zeit und auch für die Zukunft. Seit Jahren engagieren wir uns für die Einhaltung gehobener sozialer Standards, nachhaltige Kundenbeziehungen und umweltverträgliche Produktion unserer Produkte. Durch die akute Coronapandemie verlieren Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz an Priorität, vor allem in den Medien. Nach der Krise werden in meinen Augen die Bemühungen um Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Wirtschaften hoffentlich wieder an Bedeutung gewinnen. Da Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein Teil unserer Firmen-DNA sind, gingen und gehen wir auch während der Krisenzeit einen Schritt weiter und freuen uns, dass jetzt auch unsere gesamte Logistik klimaneutral ist." Josephine Dransfeld, Prokuristin der HEUNEC Plüschspielwarenfabrik GmbH & Co. KG.

 

Für den Zeitraum 10/2019 bis 09/2021 kompensiert HEUNEC insgesamt 662.616 kg CO2. Zusätzlich zum bereits unterstützten Meeresschutz-Projekt durch Plastic Bank spenden wir für ein zweites Projekt: eine Deponiegas-Anlage, die Biogas zur Stromerzeugung generiert. Somit hat die gesamte HEUNEC GmbH & Co. KG mit Sitz in Neustadt die Auszeichnung „klimaneutral“ erreicht.

 

HEUNEC kompensiert CO2-Emissionen

Die Klimaschutzprojekte unterstützen aktiv die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Zum Ausgleich unseres Kohlendioxid-Ausstoßes spendet die HEUNEC Plüschspielwarenfabrik GmbH & Co. KG für zwei zertifizierte Projekte von ClimatePartner.

 

Projekt #1 „Plastic Bank“

Der Ozean speichert ein Viertel des CO2 aus der Atmosphäre. Er ist damit eine wesentliche Bremse des Klimawandels. Über 8 Millionen Tonnen Plastikmüll, die jährlich im Meer landen, gefährden diese ausgleichende Funktion. In Haiti, Indonesien und auf den Philippinen sammeln Einheimische Plastikmüll und erhalten Geld für die Abgabe. Die Kunststoffe werden recycelt und zu neuen Produkten verarbeitet. Weil dabei keine Emissionen reduziert werden, unterstützt ClimatePartner die Plastic Bank mit einem Windkraftprojekt zum Klimaschutz.

 

Projekt #2 „Deponiegas-Anlage“ in Suzhou, China

Das aus organischen Abfällen entweichende Methangas wird in einem Blockheizkraftwerk verbrannt. Der daraus generierte Strom wird in das lokale Stromnetz eingespeist. Durch die Nutzung dieses Stroms werden CO2-Emissionen reduziert, die sonst beim Verbrennen von Holz oder Holzkohle entstehen würden. Heunec

Disney - From our Family to Yours

Großes Kino und große Gefühle in nur 3 Minuten. Der Disney "From our Family to Yours" Weihnachtsspot 2020. Wenn auch große Männer mal ein Tränchen im Auge haben. Wunderschön, Disney! Ph

Asmodee startet Connect & Play für Spieleabende über Videochat

Asmodee, einer der führenden Verlage und Vertriebe für Gesellschaftsspiele wie Pandemic, Zug um Zug oder Dobble, startet heute „Connect & Play“. Mit dieser Initiative hilft Asmodee den Menschen zu Hause dabei, Brettspiele über Videochat während des Lockdowns mit der Familie und mit Freunden zu spielen. „Connect & Play“ bietet schriftliche Schritt-für-Schritt Anleitungen, wie jedes Spiel der Initiative über Programme wie Zoom, Goolge Meet oder Skype gespielt werden kann.

 

„Wir haben darüber nachgedacht, wie wir etwa zurückgeben können – wie wir in diesem, für viele Menschen schwierigem Jahr, helfen können“, sagt Stéphane Carville, CEO der Asmodee Group. „Während Europa und der Rest der Welt im Lockdown sind oder sich darauf vorbereiten, gibt „Connect & Play“ den Menschen in Isolation die Mittel an die Hand, ihre Lieblingsspiele über Entfernung zu spielen.“

 

Dabei stützt sich „Connect & Play“ auf die Erfahrungen, die Asmodee mit der im Frühjahr gestarteten Kampagne „Print & Play“ gemacht hat und entwickelt sie weiter. Während die Covid-19-Pandemie die Welt traf und Familien allein und oft getrennt voneinander zu Hause bleiben mussten, startete Asmodee die weltweite „Print & Play“-Kampagne, bei der jeder kostenlos verschiedene Spiele herunterladen und ausdrucken konnte. Die Kampagne verzeichnete bis Oktober weltweit mehr als vier Millionen Downloads. Viele der Spiele aus „Print & Play“ sind auch Teil von „Connect & Play“.

 

Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Connect & Play sind auf dieser Website zu finden: https://connect-and-play.asmodee.fun

 

Folgende Spiele sind Teil der Connect & Play:

 

Dobble – Hier sind Beobachtungsgabe und Reaktion gefragt. Beim preisgekrönten und millionenfach verkauftem Dobble müssen zwei bis acht Spieler so schnell wie möglich die übereinstimmenden Symbole finden. Mit seinen verschiedenen Versionen bietet Dobble schnelles und abwechslungreiches Spielvergnügen für jeden.

 

Dixit – In diesem liebevoll illustriertem Familienspiel steht kreatives Denken und Vorstellungskraft im Vordergrund. Das ausgezeichnete Spiel „Dixit“ lädt dazu ein, Bildkarten so zu beschreiben, dass die Mitspieler in die Irre geführt und doch die zur Beschreibung passende Karte finden.

 

Sherlock Holmes: Beratender Detektiv – In „Sherlock Holmes“ werden die Spieler selbst zu Ermittlern in spannenden Kriminalfällen. Sie interviewen Verdächtige, recherchieren in Zeitungen und durchkämmen die Straßen Londons nach Hinweisen.

 

Just One – Dieses Partyspiel lässt die Spieler gemeinsam so viele geheime Begriffe erraten wie möglich. In „Just One“ liefern sie als Team dem Ratenden die besten Hinweise, solange sie dabei kein Wort doppelt aufschreiben. Und das, ohne sich abstimmen zu dürfen.

 

Time’s Up – Dieses Team-Spiel ab zwei Spielern bringt Stimmung auf jede Party. In drei Runden beschreiben die Spieler berühmte Personen – sowohl fiktive wie existierende oder historische. Dabei gilt es mal zu reden, mal nur ein Wort zu sagen und mal um Pantomime.

 

„Connect & Play“ wird auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch angeboten.

 

Die Spiele der Print & Play Kampagne können weiterhin unter diesem Link heruntergeladen werden: https://print-and-play.asmodee.fun/de/ Asmodee

Jazwares wird Global Master Toy Partner für „Die Schlümpfe“

„Vor langer, langer Zeit gab es in einem Wald ein verstecktes Dörfchen, in dem winzige Geschöpfe lebten: die Schlümpfe“! Die International Merchandising Promotions & Services (IMPS) hat sich mit Jazwares, einem weltweit führenden Anbieter von Spielwaren, zusammengeschlossen, um ein völlig neues Spielwarenkonzept zu entwickeln, das von der bewährten, belgische Lizenzmarke inspiriert ist. Als globaler Master Toy Partner für „Die Schlümpfe“ wird Jazwares eine Spielzeuglinie entwickeln, die das international beliebte Lizenzthema für die heutige Kindergeneration neu belebt. Die Schlümpfe-Spielzeuglinie soll 2022 in den Handel kommen.

 

Geschaffen von Pierre Culliford (bekannt als Peyo), erschienen Die Schlümpfe erstmals 1958 als Comicstrip in der belgischen Zeitschrift Spirou. Die Brand wurde schnell zu einem Erfolg. Der jahrzehntelange Erfolg der Schlümpfe und ihr Aufstieg in das Popkultur Universum, machte aus ihnen eine der beliebtesten Familienmarken weltweit. Die Schlümpfe Spielzeug-Kollektion von Jazwares wird neben Plüschartikeln, auch Spiel- und Sammelfiguren sowie Spielsets rund um die ewig jungen, kleinen blauen Waldbewohner in ihrem schlumpfigen Dörfchen enthalten. Fans werden begeistert sein!

 

„Die Schlümpfe sind eine Evergreen Franchise Marke mit einer langen und erfolgreichen Geschichte, gepaart mit zeitlosen Werten. Nicht zuletzt stehen Die Schlümpfe seit Jahrzehnten für das Entfachen der Neugier und Kreativität von Kindern", sagt Laura Zebersky, Chief Commercial Officer bei Jazwares. „Wir freuen uns darauf, mit IMPS zusammenzuarbeiten, um eine Spielzeuglinie zu schaffen, die die Kinder von heute anspricht und gleichzeitig die Nostalgie einfängt, die andere Generationen mit der Marke verbinden."

 

Véronique Culliford, Präsidentin und Gründerin von IMPS/Lafig und Tochter von Peyo, fügt hinzu: „Ich bin sehr stolz auf diese großartige Partnerschaft mit Jazwares. Jazwares ist ein Familienunternehmen, wie das unsere, das sich für die gleichen menschlichen Werte einsetzt. Ich bin sicher, dass mit Jazwares‘ legendärer Kreativität viele schöne Spielzeuge zur Freude von kleinen und großen Kindern entstehen werden und die Welt erobern." Jazwares

SIMBA DICKIE GROUP plant Mehrheitsbeteiligung am niederländischen Unternehmen EXIT Toys

EXIT Toys, ein niederländisches Unternehmen, das Outdoor-Spielzeug und artverwandte Produkte entwickelt und international vertreibt, möchte die Mehrheit seiner Anteile an den deutschen Spielzeughersteller Simba Dickie Group veräußern. Die Zusammenarbeit passt sowohl in die Strategie des niederländischen als auch des deutschen Unternehmens. Beide Unternehmen, die zusammen einen Umsatz von mehr als 730 Millionen Euro erwirtschaften, wollen ihre internationale Präsenz im Bereich Outdoor-Spielzeug weiter ausbauen. Die von Marktlink begleitete Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das deutsche Kartellamt. Die Details der Transaktion bleiben vertraulich. 

 

EXIT Toys, Dutch Toys Group B.V., wurde 2011 von Leopold van Os, Marcel Dijk und Stijn Driever gegründet. In weniger als 10 Jahren hat sich der Entwickler und Vertreiber von Outdoor-Spielzeug zu einem internationalen Akteur entwickelt. Das Unternehmen beschäftigt 35 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von ca. 30 Millionen Euro, von denen 75% international realisiert werden. EXIT Toys vertreibt seine Produkte über große europäische Einzelhändler und Online-Händler wie Hornbach, Spiel-Preis.de, OBI Baumarkt und Wehkamp.

 

Dijk: "Zu dritt haben wir 2011 damit begonnen, einzigartige, unverwechselbare Fußballtore zu entwickeln und zu verkaufen. In den letzten Jahren hat sich unser Produktangebot erweitert und wir haben es durch Produkte wie Trampoline, Spielhäuser und aufstellbare Swimming-Pools ergänzt. Wir haben festgestellt, dass die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem und ästhetisch ansprechendem Spielzeug für den Außenbereich stark zugenommen hat. Diese Nachfrage ist die Grundlage für den Erfolg von EXIT Toys. Die Marke ist international anerkannt für ihre unverwechselbare Kombination von Form und Funktion."

 

Ferry Nahon, Partner bei Marktlink Mergers & Acquisitions, beriet EXIT Toys während der Transaktion. Nahon: "In den letzten Jahren hat sich der Einzelhandel vom klassischen Ladengeschäft mehr und mehr zu einem Online- und Omnichannel-Handel entwickelt. EXIT Toys war dieser Entwicklung voraus und hat sich von Anfang an darauf konzentriert. Das Unternehmen verfügt über ein hochmodernes Geschäftsmodell, mit dem es hauptsächlich im Auftrag des Einzelhändlers direkt an den Endverbraucher liefert. Das unterscheidet es von Konkurrenten im gleichen Markt und macht das Unternehmen wiederum sehr skalierbar. Unter der Leitung von Marktlink begannen die Aktionäre mit der Suche nach einem erfahrenen Partner, um in die nächste Wachstumsphase einzutreten. Während der Transaktion wurde klar, worin das Interesse an Unternehmen wie EXIT Toys besteht. Wir erhielten mehrere Angebote von strategischen Partnern und Investoren aus den Niederlanden und dem Ausland. Am Ende erwies sich die Simba Dickie Group als der beste Partner für die Zukunft".

 

Van Os: "EXIT Toys und das Familienunternehmen Simba Dickie Group passen sowohl in der Strategie, als auch in der Unternehmenskultur hervorragend zusammen. Es an Bord zu haben bedeutet, die Erfahrung, das Wissen und das Netzwerk des jeweils anderen voll ausnutzen zu können, um international zu wachsen und die Marke EXIT Toys weiter auszubauen.

 

Die Simba Dickie Group erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 702,3 Millionen Euro. Als einer der fünf größten Spielwarenhersteller Europas beschäftigt das Unternehmen über 3.000 Mitarbeiter und verfügt über ein Spielwarensortiment von mehr als 4.000 Artikeln und 20 Marken, darunter Smoby, Steffi, Majorette und Eichhorn. In den vergangenen Jahren hat die Firmengruppe ihr Produkt- und Markensortiment durch gezielte Übernahmen anderer Unternehmen erweitert. Co-CEO Florian Sieber zur Übernahme von EXIT Toys: "Leopold, Marcel und Stijn sind ein tolles Team. Mit dem sympathischen und kompetenten Trio hatten wir

auf der persönlichen Ebene sofort ein sehr gutes Klima. In den letzten neun Jahren haben sie beim Aufbau von EXIT Toys Großartiges geleistet und es auch gerade auf dem Online-Sektor perfekt geschafft, mit ihrem attraktiven Outdoor-Sortiment zu überzeugen. Durch unseren gemeinsamen Erfahrungsaustausch wird noch viel Potenzial zu schöpfen sein!“ SIMBA DICKIE GROUP

Kooperation LEGO GmbH x Marina Hoermannseder

Was haben Modedesigner, Künstler und Kinder gemeinsam? Sie sehen Möglichkeiten und zuvor nicht Dagewesenes, bringen es in die Welt, kreieren etwas Neues, erfinden Ungeahntes, gestalten um. Mit Fantasie und kreativer Energie entsteht vor dem Auge etwas Verborgenes – Stock und Herbstblatt ergeben ein Schiff oder mit LEGO® Steinen entsteht ein neuer Kleid-Entwurf. Für die neue LEGO® Kampagne Rebuild the World entwirft die österreichische Modedesignerin Marina Hoermanseder ihre ganz persönliche Interpretation einer Welt von morgen und lässt sich von Kindern, deren Idee eines besseren Planeten und ihrer mutigen, gestalterischen Kraft inspirieren. 

 

Marina Hoermanseder, bekannt für ihre progressiven Kreationen, überrascht mit ihrem Modeentwurf und zeigt, dass ihre Design-Symbiose aus LEGO® Steinen und modischer Raffinesse nicht nur spektakulär aussieht, sondern auch in der Tradition des Gesamtkunstwerks steht. Die Designerin schuf ein körperbetontes Kleid aus skulptural geformten, lackiertem Leder, verziert mit bunten LEGO Steinen. 

 

Die Grundlage für den Besatz mit LEGO Steinen ist ein von Marina Hoermanseder designtes, handgeformtes, festes Kleid mit Schnallenverschluss. Für die Verschlüsse wurden LEGO DOTS Armbänder genutzt, sodass die beiden Hälften der sogenannten Vase körpernah zusammengeführt werden. Bei der Farbgestaltung hat sich die Designerin von bunten Kristallen, von Flüssen und Seen inspirieren lassen, die sich durch ihre mineralische Zusammensetzung und den Algenanteil wahlweise pink, violett oder türkis färben.  

 

Bei den Applikationen mit LEGO Steinen, spielt Marina mit Elementen aus einer fantastischen Wunderwelt und nennt ihren Entwurf „Hoermansederland“. Die Designerin integriert fabelhafte LEGO Figuren wie Drachen und bettet diese Szenerien in dichtes Blätterwerk aus verwunschenen Farnen. Das korsagenartige Kleid steht in einem spannenden Kontrast zu der Leichtigkeit der Farben und Dekoration. Es verbindet auf raffinierte Weise LEGO Elemente mit der Ausdruckskraft modischer Details.  

 

“Mit der Kooperation konnten wir eine lang gehegte Vision umsetzen und unserer Kreativität auf einer neuen Ebene freien Lauf lassen. Das Kleid spiegelt eine eigene kleine Welt, eine Fantasiewelt wider. Die Farbenfreude der LEGO Elemente und die Pastellfarben, welche bekannt sind für unsere Arbeiten, verbinden sich ideal und zeigen einzelne Kontinente und Städte. Dabei zeigt sich eine Welt aus fantasievollen Perspektiven. Ähnlich dem kreativen Denkverhalten von Kindern, haben wir neue Welten erschaffen, ohne hinterfragen zu wollen.” Marina Hoermanseder, Designerin und Gründerin des gleichnamigen Womenswear-Labels. 

 

Q&A I Marina Hoermanseder 

 

Du hast den Entwurf deines Kleides „Hoermansederland“ genannt und viele verschiedene LEGO Elemente integriert – Was spiegelt das Kleid für dich wider? 

 

Marina Hoermanseder: Ich habe LEGO Elemente gewählt, die mein Herz haben höher schlagen lassen um für das Kleid eine eigene kleine Welt, eine Fantasiewelt zu schaffen. Eine Welt mit Elementen wie Pflanzen und Wasser, die einen gesunden Planeten symbolisieren. Dabei habe ich mich von Naturschauspielen inspirieren lassen, aber auch viele Pastelltöne als Farbakzente gesetzt. 

 

Auf deinem Kleid befindet sich beispielsweise eine Feuerwelt, die in Flammen steht, sowie eine Welt aus Eis, mit Eisbären und Schnee. Was hat dieser Kontrast zu bedeuten? 

 

Marina Hoermanseder: Ich liebe Kontraste. Meine Mode, mein Label und ich selbst spielen wahnsinnig gerne mit Kontrasten. Das macht das Leben aufregend und bringt spannende Akzente in das Kleid. Genau wie unsere Welt auch nicht eintönig sondern von vielen Kontrasten beherrscht ist. Wir haben das starre Hoermanseder–Kleid, unsere bekannte Vasenform, als Basis genommen und eine verspielte Welt darauf erschaffen – für mich ist das ein ganz besonderer Kontrast. 

 

Woher nimmst du deine Inspiration für deine Entwürfe? Was inspirierte dich speziell für dieses Kleid? 

 

Marina Hoermanseder: Die Technik, die ich für das LEGO Kleid verwendet habe und die auch die Basis für viele Kleider meiner Kollektionen sind, stammt ursprünglich aus der Orthopädie. Dafür muss das Leder gewalkt werden. Das heißt, das das nasse Leder an einer Büste aus Hartschaum per Hand an seine  Form angepasst wird. Anschließend, nachdem es ausgehärtet ist, wird es lackiert. Die Inspiration für die Farbgebung meines „Hoermansederlandes“ ist, hinsichtlich eines gesunden Planeten, die Utopie des Seins.  

 

Du hast uns ja verraten, dass du seit klein auf ein großer LEGO Fan bist. Was hast du in deiner Kindheit am liebsten mit LEGO Steinen gebaut?  

 

Marina Hoermanseder: Meistens habe ich abstrakte Objekte in verschiedener Farbgebung gebaut. Und Tiere! Ich kann mich noch erinnern, dass die LEGO Pferde damals sehr selten waren und gerade deshalb bei uns Kindern sehr beliebt. 

 

Hast du deine LEGO Sammlung aus Kindertagen noch? 

 

Marina Hoermanseder: Meine Mutter hat alles in Boxen geordnet und aufgehoben, da ist sicherlich auch meine LEGO Sammlung dabei. Jetzt bekommt sie ja noch ein Enkelkind, da wird sie es bestimmt wieder auspacken. 

 

Wie zeitaufwendig war der Aufbauprozess? Hattest du helfende Hände? Wie viele Steine wurden verbaut?  

 

Marina Hoermanseder: Es dauert länger als man vermuten möchte. Wenn man so ein Kleid bzw. so eine kleine Landschaft sieht, hat man oft keine Vorstellung wieviel Millimeter-, Stunden- und Detailarbeit darin steckt. Das sind tausende über tausende kleine Elemente. Immer wieder muss man aufhören und das Gesamtwerk betrachten, weil man sich oft in der Kleinteiligkeit verliert. Daher war es immer mal wichtig einen Schritt zurückzugehen und das Ganze zu betrachten. 

 

Freust du dich schon gemeinsam mit deinem Kind LEGO Welten zu erbauen und zu entdecken? 

 

Marina Hoermanseder: LEGO Steine gehörten zu meiner Kindheit dazu und das Selbsterschaffen und Kreativsein im Kindesalter sind Werte, die ich auch meinem Kind weitergeben möchte. Sie wird sich frei entfalten können und ich werde ihre abstrakten Gebilde und alles was sie kreiert wunderschön finden.  

 

Was war dein Highlight der Kooperation mit der LEGO GmbH? 

 

Marina Hoermanseder: Durch ein Inventar mit Millionen von verschiedenen LEGO Elementen zu stöbern und aus den vollen schöpfen zu können. Und vor allem die Neuheiten zu entdecken, die es in meiner Kindheit noch nicht gab. Es gibt mittlerweile LEGO Elemente von denen wir als Kinder nur träumen konnten. 

 

Wie denkst Du ähnlichen sich die Sichtweisen von Kindern und Designern/Künstlern auf die Welt? 

 

Marina Hoermanseder: Wir Designer sehen genau so wie Kinder, die Welt aus fantasievolleren, utopischeren Perspektiven. Wir erschaffen neue Welten ohne zu hinterfragen, weil Kreativität uns keine Grenzen lässt und wir erstmal nicht an irgendeine Form der Limitierung denken. Wir legen einfach los. LEGO

Asmodee Deutschland - Doppelspitze für Sales und Marketing

Asmodee Deutschland blickt für die ersten 9 Monate des Jahres 2020 auf eine großartige Entwicklung zurück. Sowohl in Vertrieb als auch in Marketing hat das Essener Unternehmen den Output deutlich erhöht. Das starke Marktwachstum von 21% in den ersten drei Quartalen (The NPD Group) konnte der Essener Vertrieb mit 24% noch übertreffen. Das Unternehmen hat auch das Personal erheblich aufgestockt, insbesondere im Commercial Department, wo Verkaufs- und Marketingteams zusammenarbeiten. Aufgrund des starken Wachstums und damit einhergehenden zusätzlichen strategische Managementaufgaben wird das Commercial Department ab November 2020 von einer Doppelspitze, bestehend aus Commercial Director Yvette Vaessen und Sales Director Udo Fischer, geleitet.

 

Yvette Vaessen, seit November 2018 Commercial Director bei Asmodee, wird vor allem die Bereiche Produktmanagement und operatives Marketing verantworten, deren Aufgaben durch neue Partnerschaften und Kooperationen stark gestiegen sind. Mit dem inzwischen zwölfköpfigen Team betreut Asmodee alle Aufgaben des Marketings seiner Verlagspartner, sowie die Kommunikation mit Händlern, Spielern und Medien. Udo Fischer, seit Mai 2016 Sales Director bei Asmodee, wird hauptsächlich das 13-köpfige Sales-Team verantworten, das Kunden vom Einzel- bis zum Großhandel in der gesamten DACH-Region betreut. Gemeinsam werden Vaessen und Fischer den Erfolg des Marketings und Sales von Asmodee weiter ausbauen.

 

„Unser gemeinsames Ziel wird sein, die Asmodee GmbH zum Experten für alle Brettspielarten weiterzuentwickeln,“ erklärt Udo Fischer. „Wir haben unsere Distribution im Jahr 2019 und 2020 auf den gesamten Markt ausgeweitet und können sagen, dass wir als Vertriebspartner mit allen am Markt relevanten Partnern sehr gute Beziehungen haben.“ Ergänzt wird der erweiterte Vertrieb durch ein ganzheitliches Marketingkonzept, das sehr individuell auf Kunden und Zielgruppen zugeschnitten ist, ergänzt Yvette Vaessen. „Der Anspruch im Marketing ist in den letzten Jahren unglaublich gewachsen. Wir führen unterschiedliche Kampagnen für alle Vertriebskanäle durch, seien es Out-of-Home-Aktionen, Point-of-Sale-Unterstützung für den stationären Handel oder Digital-Marketing für alle, die auch im Online-Handel tätig sind.“ Asmodee arbeitet hier bewusst nicht mit externen Partnern, sondern baut das sehr branchenspezifische Knowhow im eigenen Haus auf. Die hauseigene Marketingabteilung ist fast mit einer Full-Service Agentur vergleichbar.

 

„Ich bin sehr froh, dass das Commercial Department mit Yvette Vaessen und Udo Fischer ein Führungsteam erhält, das die deutlich gestiegenen Anforderungen an Marketing und Vertrieb gemeinsam schultert“, sagt CEO Alexis Desplats. „Beide arbeiten bereits seit langem zusammen und haben gezeigt, dass sie Asmodee voranbringen können. Durch die Doppelspitze können sie sich nun noch stärker auf die jeweiligen Bereiche konzentrieren und die Zusammenarbeit intensivieren.“ Asmodee